interaktiv

Studentenleben live

Au Backe

Autor:
Mia

Rubrik:
studium

08.07.2015

Wenn die heißeste Woche des Jahres in die Zeit fällt, in der man wegen einer entzündeten Zahnwurzelspitze beim Kieferchirurgen unters Messer kommt, dann nennt man das mieses Timing. Opfer dieser misslungenen Terminplanung wurde ich letzte Woche. Am Montag hatte ich einen Termin beim Doktor. Er hat mir zwei Löcher in den Kiefer gebohrt, die blutige Entzündung entfernt, meine Wurzelspitze abgesägt und das ganze wieder gut zugenäht. Die Geräusche, die ich währenddessen ertragen musste, glichen dem, was ich mir vorstelle, wenn einem in einem Sägewerk langsam der Schädel durchgesägt wird. Ich war total fertig. Mir war Sport verboten, Sonnenbaden untersagt und zu mir nehmen konnte ich nur Brei und Suppen. Au Backe.

Ich hab es mit meiner Zahngesundheit überhaupt nicht gut erwischt. Zwar sind meine Beißer schön weiß und gerade, dafür aber weiche Wecken und zunehmend löchrig wie Schweizer Käse. Ich brauche auf jeden Fall eine Zahnzusatzversicherung, denn die von der Krankenkasse bezahlten Maßnahmen hinken Jahrzehnte hinter dem her, was medizinisch mittlerweile möglich ist. Leider muss ich für jede Kompositfüllung (eine Art Plastik) rund 100 Euro hinblättern, da ich mir nicht das kassenärztliche Amalgam einfüllen lassen will, das Quecksilber enthält und abgibt.

Seit Freitag geht es mir jedenfalls wieder besser, ich kann wieder normal essen und die Fäden wurden schon gezogen. Oh, was würde ich dafür geben, wenn das für die nächsten Jahre die letzte Zahnbehandlung bei mir gewesen wäre! Leider sieht die Realität aber anders und schrecklich aus: In sechs Wochen steht nämlich schon der nächste Zahnarzttermin an …

Diesen Artikel teilen