interaktiv

Studentenleben live

Titicacasee und Isla de Sol

Autor:
Anni

Rubrik:
studium

03.09.2015

Von Arequipa aus ist der Titicacasee nicht mehr weit. Ich hatte mich schon sehr lange darauf gefreut, dorthin fahren zu können, wenngleich es letztlich auch nur ein weiterer See ist, wie meine Freundin ganz richtig bemerkte. Aber dieser hier liegt zwischen Peru und Bolivien und ist der höchst gelegene, beschiffbare See der Welt. Er ist riesig und atemberaubend schön. Sein Name stammt vermutlich aus dem Quechua und bedeutet so viel wie „bleifarbener Felsen“.

Im See gibt es mehrere Inseln, die man mit einem Boot besuchen kann. Auf der bolivianischen Seite stiegen wir im schönen Ort Copacabana in ein Boot, das uns zur Isla de Sol (Sonneninsel) brachte. Bei aufkommendem Sturm peitschten uns die Wellen die Gischt entgegen und als wir endlich durchgefroren auf der Insel ankamen – unser Boot war liegen geblieben, da das Benzin ausging –, war es schon dunkel.

Wir stolperten einem kleinen Mädchen hinterher, das uns zum „Hostal“ ihrer Familie führte. Da es nicht nur kalt, sondern dank des Sturms auch kein Strom vorhanden war, gingen wir schon sehr früh ins Bett. Erst am nächsten Morgen stellten wir fest, dass wir in einer traumhaften Gegend mit einer kleinen Bucht gelandet waren. Mit den kleinen weißen Booten und dem strahlend blauen Wasser erinnerte sie mich an die kroatische Küste.

Diesen Artikel teilen