interaktiv

Studentenleben live

Bloß kein Stress - Teil 2

Autor:
Noelle

Rubrik:
orientieren

22.10.2015

Was mir persönlich am meisten an dem Kurs zum Selbst- und Stressmanagement geholfen hat, ist das mentale Stressmanagement. Unsere Kursleiterin hat uns erklärt, jeder von uns habe sogenannte Antreiber, die eigentlich eine positive Wirkung haben, aber auch stressverstärkende Gedanken in unseren Köpfen auslösen könnten. Während viele meiner Kommilitoninnen vor allem ein Problem damit hatten, die Verantwortung beispielsweise in Gruppenarbeiten aus der Hand zu geben, kämpfe ich am meisten mit dem Druck von außen. Ich bin eigentlich sehr mit meinen Leistungen zufrieden und dank meiner frühzeitigen Planung gerate ich auch nur sehr selten in Zeitnot, was das Lernen für Klausuren und dergleichen betrifft. Mich stressen am meisten die Kommentare der anderen, denn obwohl ich gerade mein Bachelorstudium in Regelstudienzeit abgeschlossen habe, werde ich ständig gefragt, wann ich denn endlich fertig bin oder was ich nach meinem Studium machen will. Deshalb habe ich das Gefühl, eigentlich doppelt und dreifach so viel leisten zu müssen. Noch dazu fällt es mir unheimlich schwer, nein zu sagen – sei es in der Arbeit oder gegenüber Freunden. Und so kommt dann meistens eins zum anderen und ich fühle mich total im Stress. Wenn ich aber weiß, woher diese Art von Stress kommt, fällt es mir viel leichter, auch mal nein zu sagen und zuerst an mich selbst zu denken.

Ich finde es wirklich super, dass an der Uni solche Kurse angeboten werden. Ein toller Aspekt an der Sache ist natürlich, dass ich mir so ein paar Credits dazu verdienen kann. Andererseits finde ich es aber auch einfach wichtig, auf diese Weise etwas über mich und mein Verhalten in Stresssituationen zu lernen.

Diesen Artikel teilen