interaktiv

Studentenleben live

Die allerletzte Klausur

Autor:
Noelle

Rubrik:
studium

31.10.2015

Eigentlich sollte die letzte Klausur des Semesters doch etwas Schönes sein. Vor allem wenn es gleichzeitig auch die letzte im Bachelorstudium ist. Translation ist ja zum Glück auch nicht so schwer. Englisch lerne ich schließlich schon lange genug und für alles andere gibt es das Wörterbuch. Die Vokabeln, die wir auswendig können müssen, habe ich mir noch gestern Abend vor dem Schlafengehen angesehen. Da konnten mir auch die Kommentare meines Vaters nichts anhaben, der sich wunderte, warum ich so kurz vor der Klausur noch lernte.

Leider habe ich mich dann auch noch richtig erkältet. Zuhause ließ sich das mit den Kopfschmerzen und der laufenden Nase noch irgendwie ganz gut ertragen, aber wenn ich erst einmal in einem Raum sitze, in dem man eine Stecknadel zu Boden fallen hören könnte, dann wird das schon etwas ungemütlicher. Wie soll ich mich denn anständig konzentrieren, wenn ich kaum Luft bekomme? Sogar die Dozentin ermahnte mich zu Beginn der Klausur, ich solle nicht ständig schniefen. Aber kneifen gibt es für mich nicht.

Am Ende steht die Gewissheit, dass ich es endlich geschafft habe. Nicht nur die letzte Klausur, sondern auch alles andere. Tschüss Englisch! Tschüss Bachelor! Die letzten drei Jahre sind wirklich schnell an mir vorbeigerauscht.

Irgendwie wäre es schön, wenn sich jetzt so ein Gefühl wie am Ende einer amerikanischen College-Komödie einstellen würde, aber das tut es nicht. Ich sitze immer noch in der Uni und ich fühle mich immer noch genauso wie vorher. Nur ein bisschen erleichterter. Denn jetzt kann ich die letzten zwei Wochen noch einmal richtig genießen, bevor ich mich dann einer neuen Herausforderung in Form eines Verlagspraktikums stelle. Aber irgendwie freue ich mich auch drauf. Zumindest muss ich dafür keine Vokabeln auswendig lernen.

Diesen Artikel teilen