interaktiv

Studentenleben live

Werkstudentin

Autor:
Miriam

Rubrik:
studium

07.01.2016

Nachdem ich mein Praktikum bei der Ernst Klett AG abgeschlossen hatte, ergab sich für mich die Möglichkeit, dort weiterhin als Werkstudentin in der Unternehmenskommunikation zu arbeiten. Jetzt komme ich einmal pro Woche und arbeite für neun Stunden. Meine Aufgaben sind mehr oder weniger dieselben wie die, die ich im Praktikum hatte. Vor allem kümmere ich mich aber um das Intranet.

Ich freue mich, dass ich die Chance habe, als Werkstudentin zu arbeiten, weil ich neben dem finanziellen Aspekt auch weiterhin in der Arbeitswelt bleiben kann und nicht nur Theoretisches an der Uni lerne. Außerdem sammele ich so kontinuierlich Arbeitserfahrung, die mir bei den Bewerbungen, die im Herbst anstehen, sicher zugute kommen wird.

Im Februar bin ich schon ein Jahr im Unternehmen und fühle mich immer wohler. Ich allerdings beschlossen, dass ich – selbst wenn es die Möglichkeit gibt, übernommen zu werden – in einem anderen Unternehmen arbeiten möchte. Nicht, weil irgendetwas schlecht gewesen wäre, sondern einfach, weil ich noch mehr Erfahrung im Bereich der Unternehmenskommunikation sammeln möchte. Schließlich habe ich erst im Master gemerkt, dass mir dieser Berufszweig Freude bereitet und habe deshalb auch leider nur in diesem einen Unternehmen Erfahrungen sammeln können. Für die Zukunft schließe ich es aber nicht aus, irgendwann in das Unternehmen zurückzukehren, mit dem alles anfing.

Jüngere Beiträge von Miriam zu ihrem Masterstudium sind über ihre Übersichtsseite zu finden.

Diesen Artikel teilen