interaktiv

Studentenleben live

Prüfungszeit

Autor:
Mia

Rubrik:
studium

01.02.2016

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Prüfungsstress hasse? Auch jetzt tue ich das. Draußen ist es dunkel und ich sitze total erschöpft über meinen Lernmaterialien. Morgen werde ich wieder gegen sieben Uhr aufstehen, meine Sachen packen und dann, wenn alles gut geht, in einer zwei Stunden entfernten Stadt meine zweite Klausur in diesem Semester antreten. Diesmal ist es „Medical Geochemistry“. Es ist die zweite von insgesamt sieben Klausuren, die ich in diesem Semester ablegen möchte. Mir graut es jetzt schon vor der kommenden Woche, wo ich an einem Tag vormittags eine Klausur in „Russisch“ und mittags eine in „Atmosphärische Aerosole“ schreiben muss.

Ach es ist doch ein Graus mit diesen Noten! Eigentlich bin ich generell eine motivierte Studentin, auch wenn es ums Lernen geht. Aber heute Morgen sind die Ergebnisse meiner ersten Prüfung in Kryptogamen (wir nennen es den Mooskurs) reingeflattert. Als ich dann sah, dass 20 Prozent der Teilnehmer durchgefallen sind und meine Note weit unter dem lag, was ich mir erhofft oder dachte erarbeitet zu haben, war ich doch sehr enttäuscht. Mir liegt die Botanik und damit auch der „Mooskurs“ thematisch am Herzen und diese schlechte Note hat mir in dieser stressigen Prüfungszeit ziemlich die Laune verdorben.

Irgendwie setzen mich Noten einfach unter Druck – und unter Druck konnte ich noch nie gut arbeiten. Mein Mann musste heute Abend schon viel Motivationsarbeit leisten, damit ich mich wieder frohen Mutes in meinen Lernpfuhl setzen konnte. Um mich herum scharen sich Definitionen und Symptombeschreibungen bei Hyper- oder Hypoversorgungen dieses und jenes Elements zusammen: Bei Selenmangel kommt es nämlich beispielsweise zur sogenannten Kaschin-Beck-Krankheit, eine Osteoporose kombiniert mit Zwergenwuchs, oder aber zur Kaschin-Krankheit, was wohl nur Herzinsuffizienz bedeuten würde. Es nervt mich, dass ich das alles nicht so ganz genau weiß und bis morgen auch definitiv nicht wissen werde. Ich hoffe also, mein gut platziertes Halbwissen reicht für ein Bestehen aus und der Prüfungsstress frisst mich nicht noch ganz auf. Viel Kraft allen da draußen, die auch am Stress beim Lernen zu knabbern haben. Wir schaffen das!

Diesen Artikel teilen