interaktiv

Studentenleben live

Die erste Prüfung

Autor:
Ferdinand

Rubrik:
studium

23.02.2016

Es ist Mittwoch, der Wecker klingelt und ich schaffe es mal wieder nicht, mich sofort aus dem Bett zu quälen. Doch zum Glück: Die feuchte Nase des WG-Katers weckt mich und ich schrecke auf: „Oh nein! Heute ist doch Prüfung!“ Ich packe mein Zeug zusammen, stürze unter die Dusche, dann in die Tram und stehe schließlich zehn Minuten zu früh vor dem noch verschlossenen Seminarraum S420. Dort werde ich gleich meine erste Prüfung an der Uni schreiben: „Einführung in die Slawistik“. Top vorbereitet fühle ich mich nicht gerade, doch ich werde mein Bestes geben.

Dann geht es los. Die Fragen drehen sich um die Themenblöcke Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft und Kulturstudien Böhmischer Länder. Es ist ungewohnt, wieder in einem Raum zu sitzen und eine Prüfung zu schreiben. Das habe ich seit dem Abitur beziehungsweise seit der Aufnahmeprüfung für Szenische Künste in Hildesheim (die ich leider nicht bestanden habe) im vergangenen Mai nicht mehr erlebt. Ich schwitze also 120 Minuten und beantworte Fragen wie: Welche Meinung haben Sie zu der These, dass nach Ausschwitz kein Gedicht mehr geschrieben werden dürfe? Welche Rolle hatte Karl in der Geschichte der Böhmischen Länder und für Prag im Speziellen? Dann ist es geschafft. Im Anschluss an die Prüfung gönne ich mir zu Feier des Tages neben dem Mittagessen in der Mensa gleich noch ein Stück Erdbeertorte. Und weil das ja eben eine Slawistik-Klausur war, direkt noch ein Stück Russischen Zupfkuchen hinterher.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.