Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studentenleben live

Motivationshoch

Eigentlich wollte ich in den vergangenen Wochen einiges erledigen: meine Hausarbeiten für die Uni beginnen, mich auf den Poetry Slam am 8. April vorbereiten, Briefe beantworten und überlegen, welche Themen ich für mein mündliches Staatsexamen im Herbst wähle. Ich dachte, dass mich hier bei meinem Vater nichts und niemand ablenken würde, aber durch das winterliche Wetter zog es mich dann doch eher auf das kuschelige Sofa als an den Schreibtisch.
Gestern war wieder so ein Tag, an dem ich eigentlich viel schaffen wollte, aber vor Erschöpfung einfach einschlief. Nach dem Aufwachen setzte ich mich aber tatsächlich an die vier Themenvorschläge für die Ethikprüfung. Ich hatte zunächst überhaupt keine Idee, arbeitete mich aber gut durch und konnte mich schließlich festlegen.

Als ich die Themen dann an meinen Professor schicken wollte, entdeckte ich in meinem Postfach eine ungelesene Mail: Die Stadtbibliothek Ludwigsburg fragte, ob ich auf dem Ludwigsburger Literaturfest im Oktober eine kleine Lesung halten möchte. Nachdem ich beim Treffen junger Autoren 2015 teilnehmen durfte, erschienen zwei Zeitungsartikel in den Lokalzeitungen, wodurch sie wohl auf mich aufmerksam wurden. Ich setzte mich also direkt an einen bereits begonnenen Text, schrieb ein bisschen weiter und strukturierte ihn neu. Plötzlich war sowohl Motivation als auch die Kreativität zurück. Zwar machte ich wieder nichts für meine Uni-Hausarbeiten, aber ich war zumindest in einer anderen Richtung produktiv.

 

Autor: Hannah  |  Rubrik: studium  |  Mar 15, 2016
Autor: Hannah
Rubrik: studium
Mar 15, 2016

Studentenleben live

Fünf Tage ohne Essen

Unser Körper kann viel mehr aushalten als wir denken. Aber mindestens fünf Tage lang komplett auf Essen verzichten? Das klang für mich furchtbar anstrengend bis unmöglich. Warum sollte man sich selbst so quälen? Trotzdem hatte mich die Neugier gepackt und nach ein paar Recherchen im Internet und einer Dokumentation im Fernsehen beschloss ich, es zu versuchen. Alle Mitglieder in den Internetforen und Befragte in der Doku gaben an, sich danach wesentlich besser gefühlt zu haben.

Wie man sich vorstellen kann, gibt es viele verschiedene Methoden des Heilfastens. Ich entschied mich für eine Variante, bei der ich morgens Kräutertee, mittags Gemüsesaft oder Brühe und abends Obstsaft und Tee trinken durfte. Wichtig ist, dass man schon mindestens zwei Tage vorher den Körper langsam an den Nahrungsentzug gewöhnt, zum Beispiel mit einem Gemüsetag und einem Obsttag. Auf keinen Fall soll man einfach loslegen!

Und siehe da, es war wirklich kein Problem. So richtig Hunger hatte ich nur ganz selten und geschwächt fühlte ich mich eigentlich auch nicht. Ich war sogar Schwimmen, auf einem Konzert und beim Yoga. Einschränken musste ich mich eigentlich nur bei sozialen Kontakten. Eine Freundin wollte mit mir brunchen, die nächste kochen und die dritte in die Mensa. Dabei ist mir erst aufgefallen, dass sich fast jedes Treffen mit meinen Freunden ums Essen dreht und wie sehr Essen meinen Alltag bestimmt. Abends noch was trinken gehen ging auch nicht, denn auch Alkohol und Zigaretten sind während des Fastens natürlich tabu. Und dann kam der Tag, an dem ich endlich wieder essen durfte. Natürlich sollte es nicht gleich eine Pizza oder Döner sein, aber der Apfel, den ich aß, schmeckte so gut wie lange nicht mehr. Mein Fazit: Es ist gut zu wissen, dass ich ohne Probleme fünf Tage nichts essen kann, aber innerlich gereinigt und entgiftet fühle ich mich nicht. Vielleicht probiere ich beim nächsten Mal eine andere Methode aus.

Autor: Rose  |  Rubrik: studium  |  Mar 15, 2016
Autor: Rose
Rubrik: studium
Mar 15, 2016

Studentenleben live

Geschenkte Punkte

Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen gilt soweit ich weiß als Elite-Uni für Naturwissenschaften und Technik. Eine gewisse Ironie hat es also, wenn gerade dort niemand hinbekommt, Online-Tests vernünftig auszuwerten. Tatsache ist jedenfalls, dass wir Maschinenbauer-Erstis uns über zwei geschenkte Punkte in der Mechanik-Klausur freuen dürfen! Das ist jetzt zwar nicht die Welt, aber trotzdem eine nette Geste, wenn man bedenkt, dass gerade das Mechanik-Institut nicht für seine Großzügigkeit bekannt ist. Mit den beiden geschenkten Punkten habe ich nun insgesamt sechs von sechs erreichbaren Punkten vor der Klausur gesammelt. Der Haken an der Geschichte ist jedoch, dass man diese Punkte nur dann angerechnet bekommt, wenn man bereits bestanden hat. Sollten mir also einer oder zwei Punkte fehlen, bringen mir die Bonuspunkte gar nichts. Ich gehe aber, ehrlich gesagt, schon davon aus, dass ich bestehe und mich dann über eine bessere Note freuen kann, was meinem Notendurchschnitt eindeutig gut tut.

Autor: Katha  |  Rubrik: studium  |  Mar 15, 2016
Autor: Katha
Rubrik: studium
Mar 15, 2016