Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studentenleben live

Praktikum im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald

Ungefähr 20 Minuten dauert die Busfahrt vom Stadtzentrum Weimar zur Gedenkstätte des Konzentrationslagers Buchenwald. 20 Minuten, um von der schnuckligen Kulturstadt an den Ort zu gelangen, wo vor rund 80 Jahren über 56.000 Menschen ihr Leben lassen mussten. Welcher junge Mensch möchte freiwillig ganze zwei Monate lang fünf Tage die Woche an so einem Ort arbeiten? Nun, ich wollte das. Und zwar im Rahmen meines freiwilligen Praktikums für das Geschichtsstudium an der Uni Leipzig.

Ich muss jedoch gestehen, dass ich mir vor dem ersten Praktikumstag immer wieder die Frage stellte: Warum genau machst du das? Die meisten deiner Freunde verbringen den Sommer im Urlaub oder schreiben ihre liegengelassenen Hausarbeiten. Und ich wollte die Monate August und September an einem Ort verbringen, wo unvorstellbares Grauen geschah.

Als ich an meinem ersten Tag aus dem Bus stieg, empfing mich traumhaft schönes Wetter. Irgendwie unpassend, dachte ich mir. Als ich die Mitarbeiter kennenlernte, traf mich die nächste Überraschung. Alle waren gut gelaunt und lächelten mich höflich an. Schönes Wetter und fröhliche Menschen. Widersprüchlicher zu meinen Erwartungen hätte mein erster Eindruck vom ehemaligen Konzentrationslager wirklich nicht sein können.

Da ich mein Praktikum in der pädagogischen Abteilung der Gedenkstätte verbringen sollte, kam ich hier mit Menschen in Verbindung, die tagtäglich Menschengruppen von den vergangenen Schreckenstaten berichteten. Kann man bei so einer Beschäftigung überhaupt fröhlich sein? Sollten die Leute nicht den ganzen Tag mit trauriger Miene herumlaufen? Nein, müssen sie nicht. Denn, wie ich jetzt weiß, geht es nicht darum, die Besucher mit den schrecklichen Untaten der Vergangenheit zu schockieren und sie mit erhobenem Zeigefinger zu Recht und Ordnung zu ermahnen. Hier ist vor allem Empathie wichtig. Bei den vielen Besuchergruppen, die ich begleiten durfte, war keine Gruppe wie die andere und alle hatten unterschiedliche Fragen, Voreinstellungen und Erwartungen an ihren Aufenthalt in der Gedenkstätte. Da waren auf der einen Seite Schüler aus einer zwölften Klasse, die eine Präsentation für die Schule vorbereiten mussten und viele fachliche Fragen hatten. Auf der anderen Seite kamen Angehörige ehemaliger Häftlinge in die Gedenkstätte, die sich die persönlichen Unterlagen ihrer Verwandten anschauen oder die Orte besuchen wollten, wo ihre Verwandte festgehalten wurde. Alle diese Begegnungen haben mich nachhaltig beeindruckt. Letztendlich bereue ich es nicht, meinen Sommer für dieses Praktikum verwendet zu haben.

Autor: Bille  |  Rubrik: studium  |  Apr 22, 2016
Autor: Bille
Rubrik: studium
Apr 22, 2016

Studentenleben live

Umweg ins Studium

Ich bin Bille, 22 Jahre alt und lebe und studiere im Moment im wunderschönen Leipzig. Oder sollte ich lieber sagen, ich studiere wieder hier? Mein Start ins Studentenleben war, wie bei vielen anderen auch, nämlich von kleinen Umwegen gekennzeichnet.

Antworten auf die großen Fragen nach dem was, wie und wo, habe also auch ich nicht sofort gefunden. Eigentlich habe ich bis zum Abitur nicht gewusst, wo und was ich studieren sollte. Nach einigen Tests zur Studienwahl, in denen von Kunsttherapeutin, über Puppenspielerin bis zur Ethnologin alles herauskam, zahlreichen Gesprächen und ewigen Internetrecherchen, habe ich mich schließlich für das Studienfach Psychologie entschieden. Eine gute Wahl, oder? Ist es mit Sicherheit für sehr viele – nur leider nicht für mich. Diese Erkenntnis hatte ich immerhin ziemlich fix und so zog ich ein halbes Jahr nach meinem großen Neuanfang wieder zu Hause ein und stand erneut vor den selben Fragen: Was? Wie? Wo?

Die nächsten Monate waren für mich nicht gerade einfach. Jeden Tag überlegte ich mir, was ich gerne machen möchte und gleichzeitig sah ich auf Facebook hunderte schöne Fotos meiner Freunde, die in der ganzen Welt herumreisten oder mit ihren neuen Freunden auf Studentenpartys waren. Anfang des Sommers stand für mich dann fest, dass ich etwas studieren möchte, das mich hundertprozentig interessiert und mir Freude bereitet – und das war das Fach Geschichte. Ich wusste zwar, dass die Aussichten auf einen guten Job für die Geisteswissenschaftler nicht so rosig sind, aber ich wusste auch, dass ich kein Studium durchhalten würde, das mir keinen Spaß macht. Da mir Leipzig bereits bei meinem ersten Studienversuch gut gefallen hat, entschied ich mich, zurückzukehren.

Nun lebe ich seit rund zweieinhalb Jahren in einer WG mit zwei fantastischen Mitbewohnerinnen und einer süßen Katze. Ich diesem Semester schreibe ich meine Bachelorarbeit in Geschichte und überlege, welchen Masterstudiengang ich danach starte.

Autor: Bille  |  Rubrik: studium  |  Apr 21, 2016
Autor: Bille
Rubrik: studium
Apr 21, 2016

Studentenleben live

Nachdenkliche Ruhe vor dem Sturm

Das Sommersemester hat begonnen – und das ist auch gut so. Ich denke es wird Zeit, dass ich wieder einer regelmäßigen Aufgabe nachgehe. So schön und nötig die vorlesungsfreie Zeit auch war, sie gab mir auch Raum, um ins Grübeln zu kommen. Zum Beispiel darüber, ob es wirklich so gut war, einen Master zu beginnen, ob ich das Studium packe und anschließend einen guten Job finden werde.

Als ich meinen Stundenplan zusammengestellt habe, musste ich mich über das neue System ärgern, das unsere Uni mit diesem Semester einführt. In der momentanen Übergangsphase funktioniert einfach vieles noch nicht. Letztendlich habe ich meine Veranstaltungen so gelegt, dass ich wieder vier Mal in der Woche nach Bayreuth fahren werde. In Umweltrecht werde ich mich erneut dem Abschlussmodell mit der Gutachtenklausur stellen. Das wird sicher viel Arbeit. Weiter habe ich mich für Veranstaltungen wie „Biogeochemie ausgewählter Spurenelemente“, „Dendrologie“ oder „Transporte in aquatischen Ökosystemen“ entschieden. Und einen zweiten Sprachkurs in Russisch habe ich auch belegt. Der wird vermutlich ähnlich stressig wie der erste. Ich bin gespannt, ob ich elf Veranstaltungen pro Woche schaffe. Noch ist es jedoch ruhig und ich hoffe, dass Semester wird nicht zu stürmisch werden.

Autor: Mia  |  Rubrik: studium  |  Apr 20, 2016
Autor: Mia
Rubrik: studium
Apr 20, 2016