interaktiv

Studentenleben live

Vorbei

Autor:
Luisa

Rubrik:
studium

05.05.2016

Wie fühlt man sich, wenn man nach einer fünfstündigen Examensklausur, der letzten von sechs Klausuren in neun Tagen, aus dem Prüfungsraum kommt? Ich glaube, erst einmal fühlt man gar nichts. Auf jeden Fall sahen die Gesichter der Examens-Kandidaten, die durch die Tür gekommen sind, als ich meinen Mitbewohner von seiner letzten Klausur abgeholt habe, ziemlich leer aus. Dafür waren wir, die sie abholten, umso ausgelassener, bewarfen die Prüflinge mit Konfetti, setzten ihnen Kronen auf und schossen mit Sektkorken um uns: Exaaaaamen!

Erst nach und nach breitete sich auf den Gesichtern der Examens-Kandidaten ein seliges Grinsen aus. Sie ließen sich bereitwillig auf die Schulter klopfen und nahmen die mitgebrachten Burger, Pizzastücke und Kuchen dankend entgegen.

Und wie sieht das Leben nach dem Examen aus? Jetzt, da mein Mitbewohner wieder öfter zu Hause ist, wird erst einmal die WG geschrubbt und geputzt, das Leergut weggebracht und das Altpapier entsorgt. In den vergangenen Wochen habe ich ihn kaum gesehen – und an Haushalt war überhaupt nicht zu denken. Der Nachteil für mich: Er hat nun ganz viel Freizeit, während ich ganz wenig Freizeit habe, schließlich stehen meine Klausuren noch an. Während also seine Fernseh- und Chillzeit nur von einer kurzen Putzepisode unterbrochen wird, wird meine Lernzeit von seinen Staubsauggeräuschen unterbrochen. Nicht gerade motivierend, aber mmerhin ist die Bude jetzt sauber.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.