interaktiv

Studentenleben live

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

Autor:
Lukas

Rubrik:
studium

22.06.2016

ich bin Lukas, 22 Jahre alt, und studiere seit diesem Semester den Master Philosophie-Neurowissenschaften-Kognition in Magdeburg. Dabei beschäftige ich mich vor allem mit den Grenzthemen dieser Wissenschaften. Also mit Fragen wie: Sind bei den heutigen Erkenntnissen der Neurowissenschaften unsterbliche Seelen denkbar? Kann die Neurowissenschaft die Psychologie irgendwann ersetzen? Die zweite Frage finde ich so spannend, dass ich mich für diesen Studiengang entschieden habe.

Zuvor habe ich in Leipzig den Bachelor Psychologie studiert, mich aber etwas eingeengt gefühlt. Mich interessieren eher die großen Fragen, wenn ihr versteht, was ich meine. Aber wie es im Leben häufig so ist, kommt es anders als man denkt. In den vergangenen zwei Monaten habe ich gemerkt, dass mich die ethischen Seminare, die ich belegt habe, am meisten interessieren – und das hätte ich vorher nie gedacht. Denn eigentlich hatte ich mich für Psychologie entschieden, weil ich Psychotherapeut werden wollte. Beim Psychotherapiepraktikum jedoch hat mir die ruhige Arbeit am Computer in meinem Büro (Tests auswerten, Berichte schreiben und so weiter) entgegen meiner Erwartungen am meisten Spaß gemacht. Und dachte ich im Studium zuerst noch, dass mir klinische und soziale Psychologie besonders liegen würden, waren es am Ende die eher theoretischen Fächer, in denen ich am besten abschnitt. Mein neues Ziel ist es jetzt, Dozent an der Uni zu werden.

Momentan stelle ich auch fest, dass mir der Umzug von meiner persönlichen Lieblingsstadt Leipzig nach Magdeburg gar nicht so leicht fällt. Denn auch wenn mir mein Studium wirklich gut gefällt, ist es anstrengend, sich einen neuen Freundeskreis aufzubauen und neue Hobbys zu finden. Trotzdem versuche ich jetzt erst mal mich auf mein neues Leben und die neue Stadt einzulassen. Wie mir das gelingt, erfahrt ihr in meinem  Blog.

Diesen Artikel teilen