Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studentenleben live

Campuslichter

Vergangene Woche spazierte ich zusammen mit einer Freundin erleichtert aus dem Unigebäude und freute mich auf zu Hause. Gerade als wir zum Bus laufen wollten, hörten wir laute Musik. Zahlreiche Kommilitonen liefen uns mit Picknickdecken unter dem Arm entgegen. Allem Anschein nach wollten sie zurück zur Uni. Nach kurzer Überlegung drehten wir ebenfalls um und folgten dem Strom an Studierenden Richtung Campus.
Auf einer Wiese auf dem Campusgelände sahen wir zahlreiche bunte Lichter, die das Gelände schmückten und in der Mitte waren eine große Bühne sowie Grill und Getränkestände aufgebaut. Die ganze Fläche war voller Studierender, die gemütlich ein Bierchen tranken oder auf ihren Picknickdecken Pommes aßen.
Wir suchten uns einen freien Patz und lauschten der Musik. Über den Abend verteilt spielten verschiedenen Bands – von Latino bis Rap.
Als die Dämmerung hereinbrach, wurde es durch die vielen bunten Lichter erst richtig gemütlich und erst als wir zu Frieren begannen, verließen wir den Campus. Müde, aber glücklich, fiel ich in mein Bett, um mich am kommenden Tag wieder vom Klausurenstress einholen zu lassen.

Autor: Eva  |  Rubrik: studium  |  Jul 12, 2016
Autor: Eva
Rubrik: studium
Jul 12, 2016

Studentenleben live

Gedankenexperiment

Heute möchte ich etwas über Gedankenexperimente schreiben. Was das ist? Es sind ausgedachte Experimente, die in der Realität nicht durchführbar sind, weil man das nötige technische Wissen nicht hat oder die Durchführung ethisch unzulässig wäre. Wozu sie gut sind? Auf diese Weise kann man beispielsweise veranschaulichen, welche Theorien plausibel sein könnten und welche nicht. In der modernen analytischen Philosophie erfreuen sich Gedankenexperimente großer Beliebtheit. Ich finde toll, dass sie einen ziemlich leicht zu zentralen philosophischen Problemen hinführen.
Da wäre zum Beispiel das Mary-Experiment. Mary hat ihr Leben lang in einem Labor verbracht, in dem es nur die Farben Schwarz und Weiß gibt. Über ihren schwarz-weiß-Computer hat sie sich alles physikalische Wissen zu den Farben angeeignet. Eines Tages verlässt sie das Labor und erlebt zum ersten Mal die farbige Welt: Wird sie etwas Neues lernen? Dieses Experiment stellt die Frage, ob sich das Erleben aus unserem physikalischen Wissen erklären lässt oder nicht. Wäre man der Meinung, Mary würde nun etwas komplett Neues lernen, was sie nicht in Büchern erfahren konnte, dann würde man dem Erleben einen eigenen Stellenwert einräumen. Dies würde zum Beispiel zu der Annahme führen, dass die Wissenschaft niemals alles in der Welt erklären könnte. Aber das ist natürlich nur ein Gedankenexperiment.

Autor: Lukas  |  Rubrik: studium  |  Jul 11, 2016
Autor: Lukas
Rubrik: studium
Jul 11, 2016

Studentenleben live

Einmal Holland und wieder zurück

Ich hatte fest vor, dieses Semester früher mit dem Lernen anzufangen. Doch wie immer schob ich es so lange wie möglich vor mir her. Es gab einfach viel zu viele Dinge, die ich unternehmen konnte und die viel mehr Spaß machten als Karteikarten zu schreiben.
In den vergangenen Wochen war ich daher auf einer Uniparty, auf dem Geburtstag einer Freundin, bei Poetry Slams, habe mir die EM-Spiele angeschaut, mich mit meiner Schwester getroffen und vieles mehr.
Meine Freunde unterstützten meine Lernpläne nicht wirklich, denn statt zu lernen haben wir lieber gekocht, Filme geschaut oder uns einfach nur unterhalten.
Die verrückteste Ablenkungsaktion fand vergangene Woche statt. Mein eigentlicher Plan des Abends war es, zusammen mit Freunden zu lernen. Weil es regnete und ich in der Nähe des Mathezentrums wohne, saßen wir zu vier bei mir im Wohnzimmer, aßen Nudeln mit Spinat und unterhielten uns, bis schließlich eine fixe Idee entstand: Warum fahren wir nicht mal spontan nach Maastricht? Gesagt, getan. Nach eineinhalb Stunden Autofahrt kamen wir in der niederländischen Stadt an. Der Supermarkt, in dem wir regionale Leckereien besorgen wollten, war mittlerweile geschlossen, also liefen wir im Regen durch die Stadt und holten anschließend in einem „Nightshop“ doch noch ein paar Gummibärchen und Erdnussbutter, bevor es wieder nach Hause ging. Um kurz vor Eins kamen wir wieder in Bonn an, um dann direkt schlafen zu gehen, schließlich hatten wir am nächsten Tag Vorlesungen.
War die Aktion sinnvoll? Definitiv nicht. War es lustig? Ja, auf jeden Fall. Werden wir so etwas noch einmal machen? Hoffentlich! Aber bitte erst, wenn die Klausuren vorbei sind.

Autor: Janna  |  Rubrik: studium  |  Jul 8, 2016
Autor: Janna
Rubrik: studium
Jul 8, 2016