Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studentenleben live

Aufmerksamkeitsprobleme?

Zurzeit mache ich mir viele Gedanken über Konzentrations-, Motivations- und Aufmerksamkeitsprobleme. Warum? Nun, weil ich an mir selbst erlebe, wie es mir zunehmend schwerer fällt, mich über einen längeren Zeitraum auf eine Sache zu konzentrieren. Sicher denkt ihr jetzt: Das ist normal. Vielen fällt es schwer, sich aufs Schreiben einer Bachelorarbeit- oder Hausarbeit zu fokussieren. Aber genau das ist ja das Problem. Ich habe das Gefühl, dass meine Generation, die größtenteils mit den neuen Medien aufgewachsen ist oder spätestens im Teenageralter mit ihnen in Berührung kam, ihre Aufmerksamkeit nicht allzu lange bei einer Sache halten kann. Da klicke ich nur mal ganz kurz auf den Internetbrowser, weil ich was Wichtiges für meine Bachelorarbeit nachschauen will, und schon bin ich gefangen im World Wide Web der unbegrenzten Ablenkungsmöglichkeiten. Oder mein Mailordner blinkt auf. Also lieber einmal nachschauen, es könnte ja etwas Dringendes sein. Aber nein, es ist nur wieder der Newsletter von dieser Onlinepetitionsseite, wo ich einmal vor drei Jahren gegen die GEZ-Gebühren unterschrieben habe. Außerdem war ich lange nicht mehr bei Facebook. Ich scrolle durch endlose Postings über belanglosen Kram, der mich nur für ein paar Sekunden fesseln kann. Da blinkt auch schon wieder mein Mailordner auf. Oh, eine neue E-Mail! Könnte ja was Dringendes sein. „Online-Petition.org bittet um Ihre Mithilfe in der Spendensammlung für…“ Schön und gut, Geld habe ich aber selber keins. Da fällt mir ein, eigentlich könnte ich mal wieder einen Blogeintrag verfassen.

Autor: Bille  |  Rubrik: studium  |  Jul 15, 2016
Autor: Bille
Rubrik: studium
Jul 15, 2016

Studentenleben live

Sommerfeste

In den vergangenen Wochen war ich auf zwei Sommerfesten, die für mich von großer Bedeutung waren.
Zuerst bin ich für das Psychologensommerfest nach Leipzig gefahren, um meine Freunde aus dem Bachelorstudium wiederzusehen. Toll an diesem Fest war, dass nach und nach immer mehr Menschen auftauchten, die ich kenne und mag, zu denen ich den Kontakt aber durch die Entfernung etwas verloren habe. Es gab Bier und Gegrilltes, der Tag wurde von Livemusik begleitet und außerdem fand ein Volleyballturnier statt. Sofort fühlte ich mich wieder als Teil einer Gemeinschaft.
Genau dieses Gefühl hat für mich dann auch das Magdeburger Philosophensommerfest so besonders gemacht, das ich die Woche darauf besucht habe. Denn genau das fehlte mir hier bislang: ein unverbindlicher, öffentlicher Ort, an den man gehen und Leute treffen kann. Denn da meine Kommilitonen die Kneipen und Biergärten hier nicht so gerne besuchen, treffen sie sich meist nur in ihren WGs. Und auch wenn dort viele Leute sind, ist es mir manchmal unangenehm, als Neuer eine fremde WG zu besuchen. Würden sie sich in einem Biergarten treffen, wo man mal für ein Stündchen hinkommen und sich dazusetzen könnte, wäre das etwas ungezwungener.
Das Sommerfest bot mir die Chance, mich mit meinen Kommilitonen, von denen ich viele bisher nur wenig kenne, locker zu unterhalten und sie dadurch besser kennenzulernen.

Autor: Lukas  |  Rubrik: studium  |  Jul 14, 2016
Autor: Lukas
Rubrik: studium
Jul 14, 2016

Studentenleben live

Ernst des Lebens

Alle fangen plötzlich damit an, sich mit dem Ernst des Lebens auseinanderzusetzen. Eine Freundin von mir hat sich zum Beispiel verlobt und trägt nun einen silbernen Ring mit einem roten Steinchen an ihrem linken Ringfinger, der aussieht, als würde er da schon immer hingehören. Eine andere Freundin redet die ganze Zeit davon, dass sie gerne ein Baby hätte und eine weitere ist sich sicher, in spätestens einem Jahr mit der Uni fertig zu sein.
Ich weiß, dass es gut ist, sein Studium in der Regelstudienzeit zu beenden und auch, an eine Familie oder Kinder zu denken, aber trotzdem will ich all das im Moment noch nicht hören. Ich habe mich gerade so gut in Ludwigsburg eingelebt und Menschen um mich herum, die ich richtig gerne habe. Und jetzt fangen einfach alle an, erwachsen zu werden, die Uni zu verlassen und eine Familie zu gründen, während ich mich studientechnisch im Chaos wähne und mein Freund es nach fünf Monaten endlich einmal geschafft hat, seine Mutter davon zu überzeugen, dass sie mich immerhin kennenlernen sollte, um mich dann doch nicht gut genug finden zu dürfen.

Autor: Hannah  |  Rubrik: studium  |  Jul 13, 2016
Autor: Hannah
Rubrik: studium
Jul 13, 2016