interaktiv

Studentenleben live

Im Forschungslabor

Autor:
Maja

Rubrik:
studium

01.08.2016

Zu Beginn dieses Semesters habe ich angefangen, als studentische Hilfskraft am Max-Planck-Institut zu arbeiten. Inzwischen arbeite ich schon zwei Monate ungefähr zwanzig Stunden im Monat in dem Forschungsinstitut mit. Ganz grob gesagt geht es in dem Projekt darum, wie sich das menschliche Gehirn von Schlaganfällen erholt und wie sich das auf die Bewegungsmöglichkeiten auswirkt.
Im Moment ist meine Aufgabe psychologische Tests auszuwerten und sie in eine Datenbank einzugeben, mit diesen Tests kann man zum Beispiel die Intelligenz messen oder ob jemand depressiv ist. Aber die Aufgaben ändern sich auch, denn bald wird die Datenauswertung beginnen.
Insgesamt macht mir die Arbeit viel Spaß, weil sie sehr abwechslungsreich ist und ich in verschiedene Bereiche einen Einblick erhalte. Außerdem sind meine Kollegen super nett. Während der Prüfungszeit musste ich beispielsweise gar nicht arbeiten und konnte einfach alles am vergangenen Wochenende nacharbeiten. Und wenn ich in den kommenden Wochen ein Praktikum in der forensischen Psychiatrie mache, kann ich auch einfach am Wochenende im Forschungsinstitut arbeiten.
Ich bin schon gespannt, was ich sonst noch für Aufgaben übernehmen werde und in welche Projekte ich noch einen Einblick erhalten werde.

 

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.