interaktiv

Studentenleben live

Balkonien

Autor:
Katha

Rubrik:
studium

13.10.2016

Balkonien ist ein wunderbarer Ort. Zu meinem kleinen Zimmer in Aachen gehört ein Balkon, auf dem allerdings bis vor kurzem das Fahrrad meines Mitbewohners herumstand. Doch letztendlich habe ich dieses erfolgreich verbannt und bin nun neben einer Yukka-Palme und ein paar Kräuterleichen die einzige, die sich ab und zu auf die schattigen drei Quadratmeter Außenfläche unserer Wohnung begibt.
Jetzt, da ich die Herrscherin über Balkonien bin, habe ich angefangen, mir Gedanken über die Ausgestaltung meines Reiches zu machen. Dabei spielten Basilikum, Schnittlauch und andere Kräuter so lange eine entscheidende Rolle, wie ich brauchte, um festzustellen, dass besagtes Grünzeug verdammt empfindlich auf Wassermangel reagiert. Daher die Kräuterleichen, die ich eingangs erwähnte. Ein wenig Hoffnung habe ich aber noch. Der Basilikum hat es wahrscheinlich überlebt, wenn auch nur leidlich. Damit das Ganze nicht so kläglich aussieht, habe ich als Sichtschutz die noch gesunde Petersilie davor gestellt. Ich vermute, sie ist etwas robuster als ihre vertrockneten Kollegen. Der Palme geht es dafür nach wie vor hervorragend. Inzwischen ist sie von ihrem schattigen Platz im Flur auf den ähnlich schattigen Balkon umgezogen, sodass ich mich weiter frage, ob sie nicht vielleicht doch ein Vampir ist, der sich tagsüber in eine Topfpflanze verwandelt.
Im Gegensatz zu mir haben meine gegenüberliegenden Nachbarn ihr Balkonien völlig im Griff. So betrachtet bin ich wirklich glücklich, auf dieser Seite des Innenhofes zu leben; denn ich habe Aussicht auf eine von dezentem Edelstahlgeländer gerahmte, sonnengelb gestrichene Terrasse, die vor kräftigem Grün in Tontöpfen nur so strotzt. Es ist wirklich schade, dass unser Balkon auf der Nordseite liegt und diese Art grünes Paradies bei uns nicht möglich ist. Aber immerhin wird er bald Verstärkung von einem weiteren Palmenvampir bekommen. Sponsored by Mama natürlich.

Diesen Artikel teilen