interaktiv

Studentenleben live

Die neue Mitbewohnerin

Autor:
Katha

Rubrik:
studium

20.10.2016

Meine Mitbewohnersuche war erfolgreich. Eine Französin, die im Rahmen des Erasmusprogramms hier an der RWTH studiert, wird nun hier einziehen und bis zur Rückkehr meines Mitbewohners bleiben, der jetzt für ein Semester zu Forschungszwecken in die USA gereist ist. Sie studiert im siebten Semester Textilingenieurwesen und macht damit unsere Techniker-WG komplett.
Ich habe sie kennengelernt, als ich noch etwas gerädert vom Abend zuvor völlig unvorbereitet durch ihr Klingeln daran erinnert wurde, dass sie vorbei kommen wollte, um den Mietvertrag abzuholen. Zum Glück war mein Mitbewohner schneller an der Tür als ich und so hatte ich wenigstens noch Zeit, mir die Haare zu kämmen. Da sie weder besonders gut Englisch spricht, noch ein Wort Deutsch, musste ich sofort mit meinen Französischkenntnissen rausrücken. Das klappte mal wieder nur so lange gut, bis mein Mitbewohner, der wiederum kein Wort Französisch spricht, sich mit ihr auf Englisch unterhielt. Damit war das Sprachenchaos perfekt, denn der ständige Wechsel zwischen den drei Sprachen machte meinem eh schon nicht ganz fitten Hirn ziemlich zu schaffen. Ich bin aber optimistisch, dass sich daran im nächsten Semester einiges ändern wird. Mit jemand Fremdsprachigem zusammenzuwohnen ist aus meiner Sicht der beste Weg, eine andere Sprache zu lernen und zu üben.
Ich bin also vollends begeistert von der neuen Wohnsituation, obwohl es sehr schade ist, dass mein Mitbewohner erst in einem Semester wiederkommt. An seinem letzten Abend vor der Abreise haben wir darauf angestoßen, dass er ein fantastisches Semester in den USA verbringen wird!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.