interaktiv

Studentenleben live

Die kleine Mock

Autor:
Ferdinand

Rubrik:
studium

25.01.2017

Nun war es im Keller des Neuen Augusteums der Uni Leipzig wieder so weit: Die kleine Mock-Konferenz stand an, also eine simulierte Konferenz (englisch: mock, deutsch: nachgemacht, simuliert). Mehrmals im Semester veranstalten die Studierenden des Masterstudiengangs Konferenzdolmetschen eine Konferenz mit Gastrednern und jeweils zwei Vorträgen in verschiedenen Sprachen. In der Dolmetschanlage zu Füßen des Audimax üben sie, wie es ist, unter echten Bedingungen zu dolmetschen.
Jüngst gab es nun zwei Vorträge in deutscher und russischer Sprache. Ersterer trug den Namen „Gallium – Vom Rohstoff zur LED“, der zweite beschäftigte sich mit der industriellen Brotproduktion in Tscheljabinsk. Die speziellen Themen schienen für die Studierenden schon eine harte Nuss gewesen zu sein und erforderten viel Vorbereitung. Wie spricht man denn bitte chemische Formeln, an denen ich schon im Deutschen scheitern würde, auf Französisch aus? Und wie heißen all diese Brotenzyme auf Italienisch?
Die Vorträge wurden simultan ins Arabische, Deutsche, Russische, Englische, Französische, Spanische und Italienische gedolmetscht. Für mich war es überaus spannend, mit dem Empfängergerät zwischen den einzelnen Kabinen hin und her zu wechseln. Drei dieser Sprachen hatte ich immerhin während meiner Schullaufbahn mehr oder weniger intensiv gelernt. Im Französischen schnappte ich einige Verben und Strukturen auf, im Russischen hingegen etwas komplexere Wörter – dank meiner Tschechisch-Kenntnisse. Ich verstand dennoch nicht sonderlich viel, nur auf dem deutschen oder englischen Kanal. Spannend war es auch, die Kopfhörer abzunehmen und einmal der Geräuschkulisse zu lauschen. Da war dieser eine Sprecher hinter dem Mikro und dann ganz leise das Sprechen all der Menschen in ihren Kabinen. Ein seltsames Hörerlebnis.
Nun bin ich gespannt auf die nächste Mock. Vielleicht geht es ja dann um die Zusammensetzung von Verpackungen für Druckerschwärze in Südspanien oder um die Zutaten in Weißwürsten.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.