interaktiv

Bachelor live

Übersetzen

Autor:
Ferdinand

Rubrik:
studium

20.06.2017

In meinem Praktikum am Theater in Prag übersetzte ich bereits Texte aus dem Tschechischen ins Deutsche. Nun lerne ich an der Uni, wie Übersetzen eigentlich funktioniert. Das Ganze ist nämlich wesentlich komplizierter, als es scheinen mag und viel mehr, als nur Worte der einen Sprache in die andere zu übertragen.
Ein Übersetzer muss ein ausgezeichneter Kenner beider Kulturen sein. Oft stolpert man über Wortspiele, Phraseologismen, also feste Textbausteine wie „Mit freundlichen Grüßen“ oder Schilderungen eines Phänomens aus tschechischer Sicht. Wann übersetze ich eine tschechische Ortsbezeichnung, den Namen eines Gerichts oder einer Hochschule – und wann belasse ich es im Tschechischen? Und wie nah bleibe ich am Original?
Im Seminar besprechen wir jeden Donnerstag die tschechischen Ausgangstexte, übersetzen diese über das Wochenende und diskutieren am Dienstag lebhaft über die verschiedenen Ergebnisse. Wir sind zu acht im Seminar und es kommt nie vor, dass alle einen Satz gleich übersetzen. Oft sind es Fehler im Ausdruck, Zahlendreher oder ähnliches. Hat man allerdings einen Interpretationsfehler gemacht, das heißt, etwas im Ausgangstext schlichtweg nicht richtig verstanden, ist das natürlich schon ärgerlich. Doch man lernt aus den Fehlern aller, davon lebt das Seminar.
Das Übersetzen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten kräftig gewandelt. In den Alltag professioneller Übersetzer haben sogenannte CAT-Tools Einzug gehalten, das steht für „computer-assisted translation“. Hier pflegt man in ein Computerprogramm bereits übersetzte Texte in beiden Sprachen ein. Ist eine gewisse Textmenge erreicht, werden dem Übersetzer direkt beim Schreiben Vorschläge zur Übersetzung gemacht. Im Extremfall tippt man also gar nicht mehr, sondern nimmt nur noch an oder lehnt ab.
Mit solchen Systemen arbeiten wir an der Universität freilich nicht. Bei der Prüfung dürfen wir aber einen PC mit Internetzugang verwenden. Ohne den ginge es auch fast nicht mehr. Neben meinen Wörterbüchern in Buchform nutze ich die Online-Wörterbücher, schlage Worte im tschechischen Internet-Sprachenhandbuch nach und verwende den tschechischen Nationalkorpus, in dem sich einige Übersetzungen, vor allem von offiziellen EU-Texten, befinden.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.