interaktiv

Bachelor live

Schon vier Jahre in Leipzig

Autor:
Maja

Rubrik:
studium

23.06.2017

Da ich mich gerade aktiv noch einmal für Leipzig entschieden habe, nämlich indem ich mich hier für den Master beworben habe, ist mir wieder bewusst geworden, wie wohl ich mich hier fühle.
Es hat relativ lange gedauert, um hier anzukommen und gute Freunde und Freundinnen zu finden – für mich eine essenzielle Zutat, um zufrieden zu sein. Außerdem habe ich auch einige Zeit gebraucht, um meine Lieblingsorte in Leipzig zu entdecken. Erstens habe ich ja zunächst Medizin studiert und hatte deshalb wenig Zeit, die Stadt zu erkunden. Zweitens gibt es in Leipzig viele schöne Orte, die man nicht im Reiseführer findet, sondern über die man nur aus dem Freundeskreis erfährt.
Inzwischen genieße ich das Leben hier sehr. Am besten gefallen mir die vielen Parks. Schön ist natürlich auch, dass hier immer jede Menge los ist. So bekommt man einerseits kulturell viel mit und erhält andererseits auch politisch interessante Denkanstöße. Im Sommer fährt man an den See, grillt oder jammt in den Parks, geht zu Flohmärkten oder Open Airs oder, oder, oder …
Im Sommer artet das manchmal richtig in Stress aus, denn jeden Tag könnte man so viele Dinge machen, dass man sich oft ins Gedächtnis rufen muss, dass man auch was für die Uni machen muss und kulturelle Angebote keine Verpflichtung, sondern eben ein Angebot sind.
Wahrscheinlich ist mein Bild von Leipzig auch dadurch geprägt, dass das die einzige Stadt ist, in der ich bis jetzt studiert habe. Es würde mich zum Beispiel sehr interessieren, wie das Studentenleben so in meiner Heimatstadt Nürnberg ist. Vielleicht sollte ich einfach mal Urlaub bei Freunden in Nürnberg in der WG machen statt bei meinen Eltern.

Diesen Artikel teilen