Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Bachelor live

Welches Lehrbuch ist das richtige?

In den meisten Veranstaltungen, ob Vorlesung oder Seminar, ist die Liste der Lehrbuchempfehlungen von Professoren oder Dozenten extrem lang. Es ist deshalb unmöglich, jedes dieser empfohlenen Bücher zu lesen. Ich kenne einige Studierende, die sogar nur mit ihren Vorlesungsunterlagen und Skripten der Dozenten arbeiten und überhaupt keinen Blick in die empfohlenen Lehrbücher werfen. Ich habe in der Prüfungsphase im ersten Semester jedoch festgestellt, dass es für mich sehr hilfreich ist, noch zusätzlich zu meinen Unterlagen, ein Buch zur Hand zu haben. Der Stoff wird in einem Lehrbuch noch einmal in anderen Worten und oft mit mehr Beispielen erklärt, was mir sehr geholfen hat, alles besser zu verstehen.
Also stand ich in diesem Semester wieder vor der Frage, welches Lehrbuch ich für welches Modul anschaffen musste. Sachliteratur ist leider in der Regel ziemlich teuer, weswegen die Wahl gut überlegt sein will. Aber es ist gar nicht so einfach, aus der langen Liste das eine Buch zu finden, das für mich am nützlichsten ist. Leider ist auch nicht immer ganz ersichtlich, welches Lehrbuch nur weiterführendes Wissen vermittelt, das gar nicht klausurrelevant ist. Von Vorteil ist, dass für die Studierenden der Uni die meisten Bücher online kostenlos verfügbar sind. Bevor ich mich also für ein Buch entscheide, habe ich erst einen Blick in das E-Book geworfen, um zu sehen, ob sich die Inhalte mit denen der Vorlesung decken. Und auch Rezensionen über das jeweilige Buch helfen mir bei meiner Entscheidung sehr.
Um Geld zu sparen, könnte ich natürlich auch ausschließlich mit der elektronischen Quelle arbeiten. Allerdings tun mir bei einem richtigen Buch nicht schon nach kurzer Zeit vom Lesen die Augen weh. Außerdem kann ich darin blättern, markieren und so viele Randnotizen machen, wie ich möchte. Hinzu kommt, dass ich es problemlos einpacken und beispielsweise auch in der Bahn lernen kann.
Natürlich muss jeder für sich selbst wissen, ob es sinnvoll ist, ein Lehrbuch anzuschaffen oder nicht. Nach meiner Erfahrung ist es aber auf jeden Fall hilfreich und es lohnt sich, dieses Geld zu investieren.

Autor: Franziska  |  Rubrik: studium  |  Jul 5, 2017
Autor: Franziska
Rubrik: studium
Jul 5, 2017

Bachelor live

Gerechtigkeit

Ich mache gerade Urlaub in Marokko – sicherlich keines der ärmsten Länder Afrikas, trotzdem begegnet mir an vielen Ecken die Ungerechtigkeit dieser Welt. Sie springt mir ins Auge, wenn ich einen der vielen Bettler sehe; einige mit Kind, einige blind oder mit einer anderen Behinderung. Sie ruft mir hinterher mit den Stimmen der Verkäufer, die einem unbedingt ein Souvenir andrehen wollen.
Ungerechtigkeit, was heißt das eigentlich? Für mich heißt das, nicht die gleichen Chancen zu haben wie andere. Das gibt es überall, auch in Deutschland. Aber in Marokko sieht man deutlicher, mit welch unterschiedlichen Voraussetzungen die Menschen in ihr Leben starten. Was für ein unfassbares Glück es ist, in einem wohlhabenden Land in ein gutes Umfeld hineingeboren zu werden? Wie viel Zufall diese Welt doch bestimmt.
Nach der Lektüre einiger Artikel und Bücher zu diesem Thema, unter anderem „Überflieger“ von Malcolm Gladwell, hinterfrage ich meine eigene Leistung immer mehr. Wie viel von dem, was ich in meinem Leben schon erreicht habe, kann ich mir selbst zuschreiben und wieviel dem Zufall?
Immer, wenn ich in ärmere Länder reise, werde ich demütig. Ich finde es zwar irgendwie arrogant, dass ich erst diese Ungleichheit sehen muss, um mein eigenes Leben mehr wertschätzen zu können. An solchen Orten reift jedoch auch der Samen des Verantwortungsbewusstseins, der spätestens seit meiner Weltreise in mir sprießt. Hier wird mein Wunsch gestärkt, später einen Platz in der Gesellschaft einzunehmen, an dem ich die Welt wenigstens ein kleines bisschen gerechter machen kann.

Autor: Luisa  |  Rubrik: studium  |  Jun 28, 2017
Autor: Luisa
Rubrik: studium
Jun 28, 2017

Bachelor live

Theatermaschine

Jüngst machte das Festival „Theatermaschine“ der Studierenden der Angewandten Theaterwissenschaften das sonst so verschlafene Städtchen Gießen unsicher. Alljährlich werden hier auf den Bühnen des Instituts und in der Stadt verteilt Performances und Theaterstücke gezeigt. Darüber hinaus gibt es Musik, Kritikgespräche, Tanz, bildende Kunst, gemeinsames Essen oder Installationen. An allen Festivaltagen hat rund um die Uhr das Festivalzentrum geöffnet. Am Abend wird gefeiert, in den Morgenstunden aufgeräumt.
Das „Nachtstück“ begeistert mich besonders. Von Mitternacht bis acht Uhr morgens sind auf der Bühne neun Feldbetten aufgestellt. Jeder kann auf ihnen Platz nehmen. Menschen betten sich, schlafen ein, wälzen sich, geben den Versuch auf, auf einer Bühne zu schlafen, und setzen sich wieder in das stets wechselnde Publikum. Das wird selbst Teil dessen, was dort auf der Bühne passiert, denn auch der Zuschauer wird immer müder, bis er sich am Ende vielleicht selbst auf ein freies Bett legt. Das warme Licht wechselt, beleuchtet einzelne Orte im Raum. Ein Scheinwerfer summt ein wenig, die Menschen geben ab und an einen Laut von sich, einige Köpfe sind von Smartphonebildschirmen erleuchtet, andere staunen über das, was hier passiert. Jemand auf der Bühne schnarcht leise, ein anderer dreht sich um. Das ist spannend, das ist Theater.
Im Raum des Kunstvereins gibt es währenddessen Begehungen einer Installation. Lose hingeworfenen Dias, ein Bett, das senkrecht an der Wand steht, die obligatorische Bohrmaschine, Textschnipsel, die verstreut im Raum herumliegen und parallel aus den Boxen ertönen. „Meine Frau wird sich ärgern, dass ich wieder so lange weg war“, sagt ein älterer Herr auf dem Heimweg aus der Stammkneipe, der sein Fahrrad bereits schiebt und Anekdoten aus Jahrzehnten einer Ehe erzählt. Der Künstler hört ihm und allen anderen zu, beobachtet das Geschehen, raucht seine Selbstgedrehte, trinkt sein Bier ...
Die Theatermaschine in Gießen, sie dreht sich, rattert laut und stößt ihre Wolken bis weit über die Stadtgrenzen hinaus. Bis nächstes Jahr!

Autor: Ferdinand  |  Rubrik: studium  |  Jun 27, 2017
Autor: Ferdinand
Rubrik: studium
Jun 27, 2017