Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Bachelor live

Ausflug in die Unistadt Marburg

Jüngst entdeckte ich wieder einmal die Schönheiten des eigenen Landes und unternahm eine Reise nach Hessen. Es war mein erster richtiger Besuch in Marburg – und ich bin mir sicher, dass ich wiederkommen werde.
Die 73.000 Einwohner haben es gut hier. Die historische Oberstadt erreicht man mit einem Aufzug und dort angekommen, ist das Zeitreisegefühl perfekt – Fachwerk so weit das Auge blickt. Bemerkenswert ist, dass die historische Bausubstanz nicht nur von Anwälten gemietet wird oder Büros großer Unternehmen beherbergt, sondern dass in all den alten Häuschen, ja gar am Marktplatz, auch viele Studierende leben. Selbst am Landgrafenschloss – das keine Burg ist, wie der Name der Stadt vermuten lässt, und von dem man einen ganz hervorragenden Blick hat – prangt ein buntes Banner: „WG-Zimmer zu vermieten“.
Dass in Marburg jede Menge Studierende wohnen, merkt man allerorts in den Straßen. Einst war die Marburger Uni eine der ersten protestantischen im deutschen Raum; Marburg war eine reformierte Insel im katholischen Umland. Heute macht sich Marburg auch durch die linke Gesinnung der Bevölkerung einen Ruf, was sich zum Beispiel an Stickern an Ampeln, in Gesprächen oder in den Sprüchen auf der Bibliothekstoilettentür bemerkbar macht. Diese Uni-Bibliothek kann sich im Übrigen leider keineswegs mit der in Leipzig messen – es mangelt an Steckdosen und Beleuchtungen.
Neben den Studierenden der Uni, sind auch Blinde und Sehbehinderte eine große Gruppe unter den Marburgern. Das Klackern der Blindenstöcke auf dem Boden gehört hier zum Alltag. In der ganzen Stadt finden sich Blindenstreifen und zahlreiche Ampeln, um das Überqueren der Straßen zu erleichtern. An den Bushaltestellen erfährt man per Knopfdruck die aktuelle Uhrzeit und, wann der nächste Bus kommt. Die ortsansässige Blindenstudienanstalt ermöglicht Blinden und Sehbehinderten das Studieren. Auch an der Universität ist man auf sie eingestellt: Jeder dritte blinde Studierende in Deutschland studiert in Marburg. Und der Marburger Verein SSG Blista steht ganz oben in der Tabelle der Blindenfußball-Bundesliga.

Autor: Ferdinand  |  Rubrik: studium  |  Jul 11, 2017
Autor: Ferdinand
Rubrik: studium
Jul 11, 2017

Bachelor live

Welches Lehrbuch ist das richtige?

In den meisten Veranstaltungen, ob Vorlesung oder Seminar, ist die Liste der Lehrbuchempfehlungen von Professoren oder Dozenten extrem lang. Es ist deshalb unmöglich, jedes dieser empfohlenen Bücher zu lesen. Ich kenne einige Studierende, die sogar nur mit ihren Vorlesungsunterlagen und Skripten der Dozenten arbeiten und überhaupt keinen Blick in die empfohlenen Lehrbücher werfen. Ich habe in der Prüfungsphase im ersten Semester jedoch festgestellt, dass es für mich sehr hilfreich ist, noch zusätzlich zu meinen Unterlagen, ein Buch zur Hand zu haben. Der Stoff wird in einem Lehrbuch noch einmal in anderen Worten und oft mit mehr Beispielen erklärt, was mir sehr geholfen hat, alles besser zu verstehen.
Also stand ich in diesem Semester wieder vor der Frage, welches Lehrbuch ich für welches Modul anschaffen musste. Sachliteratur ist leider in der Regel ziemlich teuer, weswegen die Wahl gut überlegt sein will. Aber es ist gar nicht so einfach, aus der langen Liste das eine Buch zu finden, das für mich am nützlichsten ist. Leider ist auch nicht immer ganz ersichtlich, welches Lehrbuch nur weiterführendes Wissen vermittelt, das gar nicht klausurrelevant ist. Von Vorteil ist, dass für die Studierenden der Uni die meisten Bücher online kostenlos verfügbar sind. Bevor ich mich also für ein Buch entscheide, habe ich erst einen Blick in das E-Book geworfen, um zu sehen, ob sich die Inhalte mit denen der Vorlesung decken. Und auch Rezensionen über das jeweilige Buch helfen mir bei meiner Entscheidung sehr.
Um Geld zu sparen, könnte ich natürlich auch ausschließlich mit der elektronischen Quelle arbeiten. Allerdings tun mir bei einem richtigen Buch nicht schon nach kurzer Zeit vom Lesen die Augen weh. Außerdem kann ich darin blättern, markieren und so viele Randnotizen machen, wie ich möchte. Hinzu kommt, dass ich es problemlos einpacken und beispielsweise auch in der Bahn lernen kann.
Natürlich muss jeder für sich selbst wissen, ob es sinnvoll ist, ein Lehrbuch anzuschaffen oder nicht. Nach meiner Erfahrung ist es aber auf jeden Fall hilfreich und es lohnt sich, dieses Geld zu investieren.

Autor: Franziska  |  Rubrik: studium  |  Jul 5, 2017
Autor: Franziska
Rubrik: studium
Jul 5, 2017

Bachelor live

Gerechtigkeit

Ich mache gerade Urlaub in Marokko – sicherlich keines der ärmsten Länder Afrikas, trotzdem begegnet mir an vielen Ecken die Ungerechtigkeit dieser Welt. Sie springt mir ins Auge, wenn ich einen der vielen Bettler sehe; einige mit Kind, einige blind oder mit einer anderen Behinderung. Sie ruft mir hinterher mit den Stimmen der Verkäufer, die einem unbedingt ein Souvenir andrehen wollen.
Ungerechtigkeit, was heißt das eigentlich? Für mich heißt das, nicht die gleichen Chancen zu haben wie andere. Das gibt es überall, auch in Deutschland. Aber in Marokko sieht man deutlicher, mit welch unterschiedlichen Voraussetzungen die Menschen in ihr Leben starten. Was für ein unfassbares Glück es ist, in einem wohlhabenden Land in ein gutes Umfeld hineingeboren zu werden? Wie viel Zufall diese Welt doch bestimmt.
Nach der Lektüre einiger Artikel und Bücher zu diesem Thema, unter anderem „Überflieger“ von Malcolm Gladwell, hinterfrage ich meine eigene Leistung immer mehr. Wie viel von dem, was ich in meinem Leben schon erreicht habe, kann ich mir selbst zuschreiben und wieviel dem Zufall?
Immer, wenn ich in ärmere Länder reise, werde ich demütig. Ich finde es zwar irgendwie arrogant, dass ich erst diese Ungleichheit sehen muss, um mein eigenes Leben mehr wertschätzen zu können. An solchen Orten reift jedoch auch der Samen des Verantwortungsbewusstseins, der spätestens seit meiner Weltreise in mir sprießt. Hier wird mein Wunsch gestärkt, später einen Platz in der Gesellschaft einzunehmen, an dem ich die Welt wenigstens ein kleines bisschen gerechter machen kann.

Autor: Luisa  |  Rubrik: studium  |  Jun 28, 2017
Autor: Luisa
Rubrik: studium
Jun 28, 2017