interaktiv

Bachelor live

Wie viel Wasser brauchst du?

Autor:
Marie

Rubrik:
studium

20.09.2017

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, wie viel Wasser du brauchst? Das deutsche Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit listet als Teil seiner Länderinfos für viele verschiedene Länder, welcher prozentualer Anteil der Bevölkerung dort einen ausreichenden Zugang zu Wasser hat. Aber wie viel Wasser braucht ein Mensch? Ungefähr drei Liter zum Trinken, dachte ich zuerst, dann noch etwas zum Kochen, Zähneputzen, Händewaschen, Duschen – da wird die Liste plötzlich immer länger. Das Ministerium bezeichnet es als ausreichend, wenn jemandem 20 Liter pro Tag aus einer sicheren Quellen zustehen. Klingt nach viel? Das ist es eigentlich gar nicht.
In diesem Sommer möchte ich meine Semesterferien nutzen, um für ein Workcamp nach Kapstadt zu fliegen. Zum einen habe ich Lust, mal etwas anderes zu machen und von der Uni abschalten zu können, zum anderen habe ich jede Menge Fernweh. Seit einigen Monaten arbeite ich in einer PR-Agentur, die viel mit internationalen Freiwilligendiensten kooperiert, sodass ich auf einigen Seminaren war, unsere Projekte vorgestellt habe und die typischen Lernspiele inzwischen kenne.
Einige überraschen mich trotzdem: Am schönsten finde ich das Spiel, bei dem die vier Ecken und die Mitte eines Raums für die fünf Kontinente stehen. Die Teilnehmer müssen sich selbst auf die Kontinente aufteilen, je nachdem, wie sie meinen, wie viele Menschen wo wohnen. Dann müssen sie Stühle auf die Kontinente stellen, die für Vermögen stehen, und anschließend Wasserflaschen, die für Wasserressourcen stehen. Manche Zahlen haben mich sehr überrascht!
Es ist wirklich verrückt, in einer so globalisierten Welt zu leben. Es gibt zu viele Verbindungen zwischen den Kontinenten, an die wir gar nicht denken, die wir auch fast vergessen haben. Südafrika beispielsweise war ab Mitte des 17. Jahrhunderts eine niederländische und später dann eine britische Kolonie, weshalb auch die Sprache Afrikaans dem Niederländischen sehr ähnelt, außerdem ist Englisch weit verbreitet. In meinem Geschichtsunterricht in der Schule war die Kolonialzeit oder Weltgeschichte kaum ein Thema – da hoffe ich doch, dass ich vielleicht in Südafrika etwas Zeit haben werde, um das ein oder andere Buch zu lesen und mich zu informieren!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.