interaktiv

Bachelor live

Niedersorbisch? Obercool!

Autor:
Ferdinand

Rubrik:
studium

23.10.2017

Das neue Semester hat begonnen. Auf dem Campus kehrt wieder Leben ein, in der Mensa muss man Schlange stehen, die Erstis finden sich langsam aber sicher zurecht. Und ich? Ich besuche neue spannende Seminare und Vorlesungen.
Schon jetzt das Highlight des Semesters ist die Fremdsprache, welche ich lerne: Nach vier Semestern Tschechisch und zwei Semestern Polnisch bleibe ich weiterhin im westslawischen Raum, doch beschäftige mich nun mit einer etwas anderen Sprache – Niedersorbisch.
Die Sorben in der Lausitz im Osten Sachsens und in Brandenburg sind in Deutschland anerkannte Minderheit. Seit dem 7. Jahrhundert siedeln sie im Gebiet der Slawen. Der Minderheitenstatus hat seine Auswirkungen: Es finden sich zum Beispiel zweisprachige Ortschilder in den Gebieten und vor Gericht darf man Sorbisch sprechen. Wenn man Sorbisch lernt, hat man es unmittelbar mit Sprachpolitik zu tun. Um die wenigen niedersorbischen Schulen ist es nicht gut bestellt und immer weniger beherrschen die Sprache: Während das Obersorbische noch rund 20.000 Sprecher hat, hat das Niedersorbische nur um die 7.000 und wird von der Unesco als akut gefährdete Sprache eingestuft. Die wenigen, die die Sprache in der Lausitz erlernen, ziehen nach dem Abitur oft hinaus in die Welt. Die Muttersprachler sterben aus.
Und nun lerne ich diese Sprache. Warum? Weil Polnisch recht geläufig ist, weil ich schließlich auch mal Latein gelernt habe und das spricht überhaupt niemand mehr, weil ich meine Kenntnisse der westslawischen Sprachen ausweiten will.
Also Niedersorbisch. Die Sprache klingt wunderschön und überspitzt gesagt wie eine Mischung aus Schwyzerdütsch, Tschechisch und Polnisch. Die letzten beiden Sprache helfen mir natürlich enorm beim Verstehen des Niedersorbischen oder Wendischen, wie es auch genannt wird, und auch die kleine Kursgröße trägt zum schnellen Lernen bei: „Eine Sprache, die kurz vor dem Aussterben ist, die will man nicht lernen, was bringt einem das schon“, denkt sich wohl der Otto-Normal-Studierende und so sind wir dreimal die Woche nur zu dritt im Kurs. Ich bin auf jeden Fall überzeugt: Niedersorbisch ist obercool! Bozemje!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.