interaktiv

Bachelor live

Zwei Semester in einem

Autor:
Bo

Rubrik:
studium

01.12.2017

Dieses Semester wird mein mit Abstand anstrengendstes. In Zahlen ausgedrückt: Ich sammle dieses Semester rund 60 Leistungspunkte, indem ich drei Vorlesungen, ein Proseminar, ein Mittelseminar und eine Übung in meinem Hauptfach sowie vier Vorlesungen inklusive Klausur in meinem Nebenfach belege. Dazu mache ich noch zwei zusätzliche Seminare in Germanistik für das Modul „Erweiternde Kompetenzen“ und „Visuelle Kompetenzen“. Deshalb werde ich von Montag bis Freitag Uni haben und dementsprechend einen sehr hohen Arbeitsaufwand. Ständig müssen neue Referate, schriftliche Hausaufgaben und Paper vorbereitet werden.
Warum ich zwei Semester in eins presse? Weil ich nächstes Semester so gut wie nichts machen kann. Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich im April und Mai 2018 eine Hospitanz in Berlin beim ZDF machen kann und sehe diese Chance als einmalig an. Dieser Zeitraum liegt allerdings etwas ungeschickt, da mein Semester im April beginnt und ich daher sechs Wochen fehlen werde – an sich auch kein Problem, in meinem Institut besteht Anwesenheitspflicht. Bei zweimaligem Fehlen kann man an der Veranstaltung nicht mehr weiter teilnehmen und fällt automatisch durch. Natürlich könnte ich ein Urlaubssemester nehmen und alles ganz entspannt auf mich zukommen lassen. Aber ehrlich gesagt habe ich dieses Studium mit dem Vorsatz aufgenommen, es in der Regelstudienzeit zu schaffen, und das möchte ich auch durchziehen. Außerdem möchte ich im fünften Semester ins Ausland gehen und dort ohne den durchgängigen Druck studieren, in Deutschland noch viele offene Module zu haben. Danach werde ich im sechsten Semester meine Bachelorarbeit schreiben und mein Studium abschließen.
Ich würde mir dieses Pensum natürlich nicht aufladen, wenn ich nicht sicher wäre, dass ich es schaffen kann. Die Prüfungsphase wird zwar bestimmt hart und es ist noch einiges zu tun, aber ich arbeite mich durch und weiß, dass ich nach dem Ende des Semestern sehr tief durchatmen kann – auf diesen Moment freue ich mich schon.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.