interaktiv

Bachelor live

Abschied aus Leipzig

Autor:
Ferdinand

Rubrik:
studium

23.02.2018

Alles hat ein Ende so nun auch nach zweieinhalb Jahren meine Studienzeit in Leipzig. Es hat ein wenig gedauert, bis ich mich hier eingelebt hatte. Ich habe die WG eingerichtet und irgendwann auch Freunde gefunden. Ich habe erfahren, wie diese Uni und das Studieren funktionieren. Ich habe unfassbar viel gelernt, fachlich und auch darüber hinaus. Es waren zweieinhalb Jahre, in denen ich viel unterwegs war, in Italien, Polen, der Ukraine und natürlich immer wieder Tschechien. Und es hat seine Zeit gebraucht, bis ich mich nach meinen Ausflügen auf die Rückkehr nach Leipzig gefreut habe – aber dann ist es passiert.
Nun werde ich nach Prag gehen. Die Bachelorarbeit ist angemeldet, die Kurse eingetragen, das Stipendium gesichert, eine Wohnung gefunden. Ich packe in Leipzig mein Hab und Gut in Kisten – und vermisse die Stadt schon jetzt.
Ich werde auch die Uni vermissen. Das Lernen. Das Diskutieren. Die Hörsäle. Vor allem wohl die Mensa. Oh, die Mensa! Sie ist ein Ort der Begegnung. Und ein Ort des Nudeltellers für 1,90 Euro und natürlich der Club Mate, DAS Leipzig-Getränk. Schmeckt furchtbar, aber macht wach.
Ich werde das Theater vermissen, weil ich dort einen Job hatte, der kein Job war, sondern die reinste Freude. Und den Lindenauer Markt mit seinen liebenswerten Gestalten. Ich werde den Kanal vermissen, die Kneipen, den Bahnhof, der für mich immer das Tor zur Welt war.
Ich werde meine Straße vermissen. Diese breite Straße im Norden der Stadt mit den unendlich vielen Hausnummern, die gewissermaßen abseits von allem liegt. Trotzdem gibt es in dieser Straße alles. Vor allem meine WG. Und den Bäcker. Und die Straßenbahnstation. Und den Späti. Und den Dönermann: „Na mein Freund! Mit Hähnchen oder normales Fleisch? Salat komplett? Ohne scharf?“ Bei meinem Dönermann hängt über dem Limonadenregal eine Kreidetafel. Auf ihr steht in sehr grellen Farben ein Spruch geschrieben. Vermutlich ist er sehr wahr. „Kommst du als Fremder, dann gehst du als Freund.“

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.