Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Bachelor live

Was passiert jetzt?

Am Sonntag geht es endlich los! Der Koffer ist zwar noch nicht gepackt, aber ich würde am liebsten jetzt schon zum Flughafen stürmen. Mein Auslandssemester ist nun zum Greifen nah: Ab nächster Woche berichte ich aus Seoul.
Ich mache mir schon Gedanken, was ich zwischen meinem Auslandssemester und meiner Bachelorarbeit machen könnte. Ein Praktikum in Korea oder in Deutschland? Wo und in welchem Bereich?
Eine konkrete Vorstellung hatte ich noch nicht. Dann kam gestern recht unerwartet eine E-Mail vom Hessischen Rundfunk. Dort hatte ich mich bereits im April für mein absolutes Wunschpraktikum beworben, aber keine Antwort mehr erwartet. Jetzt kam die Zusage! Kennt ihr das Gefühl, wenn sich alles irgendwie fügt? Wenn diese Leichtigkeit und Freude in euer Leben tritt, weil sich nach und nach ein Weg aufzuzeigen scheint? Dieses Gefühl der Stabilität und Zuversichtlichkeit? Ich bin sehr froh darüber, dass nun alles so gut läuft. Nun steht meinem nächsten Abenteuer nichts mehr im Weg: In wenigen Tagen bin ich auf der anderen Seite der Welt!

Autor: Bo  |  Rubrik: studium  |  Sep 7, 2018

Bachelor live

Schon mal „Brontosaurus“ dekliniert?

In Mähren nahm ich an einer Sommerschule in Olomouc teil. Das Konzept einer Sommerschule in Tschechien war mit bereits bekannt, weil ich in Prag an der Sommerschule slawischer Studien teilgenommen hatte, um mein Tschechisch zu verbessern. Auch dieses Mal gab es vormittags Sprachkurse in den verschiedenen Niveaustufen und am Nachmittag Vorlesungen oder Workshops. Außerdem gab es einen eigenen Sommerschul-Chor, eine Theatergruppe und Filmvorführungen und an den Wochenenden wurden Exkursionen angeboten. Wir unternahmen zum Beispiel Ausflüge nach Lednice und Valtice.
Olomouc ist der perfekte Ort für eine Sommerschule. Die Stadt ist sehr beschaulich und alles ist zu Fuß zu erreichen. Man hat hier die idealen Bedingungen, um sich auf das Lernen der Sprache zu konzentrieren und auch ein wenig zu entspannen.
Meinen Kurs besuche ich gemeinsam mit Schülern aus Polen, Italien, der Ukraine, Japan und Deutschland. Wir lernten eine ganze Menge, zum Beispiel, wie man fremdsprachliche Worte, wie „Brontosaurus“, im Tschechischen dekliniert. Zusätzlich besuchte ich noch die phonetischen Konsultationen, um meinen deutschen Akzent zu verringern.
Auch wenn ich mich wohl nicht so recht daran gewöhnen konnte, mir zu zweit ein Zimmer im Studentenwohnheim zu teilen und die komplett verplanten Tage recht anstrengend waren, genoss ich die Zeit sehr.

Autor: Ferdinand  |  Rubrik: studium  |  Sep 6, 2018
Autor: Ferdinand
Rubrik: studium
Sep 6, 2018

Bachelor live

Die Hütte

Während der Fahrt ziehen die Berge an uns vorbei. Wir fahren raus aus München an die deutsch-österreichische Grenze nach Garmisch-Partenkirchen. Zusammen mit meinen Kommilitonen aus der Abteilung Drehbuch, Kamera und Dokumentarfilm begeben wir uns auf die Reise zum letzten Seminar unseres ersten Studienjahres an der HFF, der Hochschule für Fernsehen und Film München. Das Hütten-Seminar dient traditionsgemäß der gemeinsamen Reflektion der ersten beiden Semester an der Filmhochschule. Dementsprechend werden wir auch von den Professorinnen, Professoren und Dozierenden unserer Abteilungen begleitet.
Nach einem schweißtreibenden Aufstieg auf 1.200 Höhenmeter erreichen wir die geräumige Berghütte, in der wir die nächsten vier Tage verbringen werden. Unsere Aufgabe in dieser Zeit: Drehe ein kurzes Porträt über eine Kommilitonin oder einen Kommilitonen. Im Fokus aber steht Entspannen, Kochen und miteinander reden. Nach dem abendlichen Grillen kommen alle im Stüberl zusammen. Die Dozierenden leiten die Reflektionsrunde ein, gehen Seminar für Seminar durch, und wir besprechen diese gemeinsam. Begeisterung, Empörung und viel Herzblut werden in den nächsten drei Stunden den Raum füllen: Klar, wir bekommen einzigartige Möglichkeiten an der HFF. Kritik, auch grundsätzliche, gibt es an diesem Abend trotzdem. Am Ende ist es wahrscheinlich so, dass es in einem künstlerischen Studium nie DEN ultimativ besten Weg gibt – außer den eigenen.

Autor: Conny   |  Rubrik: studium  |  Sep 5, 2018
Autor: Conny
Rubrik: studium
Sep 5, 2018