interaktiv

Bachelor live

An der eigenen Website basteln

Autor:
Marie

Rubrik:
studium

02.10.2018

Als Jugendliche habe ich angefangen, etwas HTML zu lernen und an Webseiten herumzubasteln. Damals gab es noch keine Content-Management-Systeme wie Wordpress oder Typo3, mit denen heute die meisten Webseiten und insbesondere Blogs entstehen. Das Spannende daran: Auf der einen Seite ist ein Code, der recht trocken und mysteriös aussieht, auf der anderen Seite eine kunterbunte Webseite. Wenn ich am Code schreibe, weiß ich zwar, was ich haben möchte und wie ich mir meine Webseite vorstelle. Wenn ich sie dann aber aktualisiere, um zu sehen, was meine Änderungen im Code bewirkt haben, ist mitunter doch alles anders. Dann muss getüftelt werden, bis der Code genau das macht, was ich von ihm möchte.
Ich studiere Medienwissenschaft – das ist vor allem ein wissenschaftliches Studium. Da werden Zeitungen, YouTube-Videos, Filme, Werbung und Bücher analysiert. An meiner Uni gibt es aber auch zwei Praxiskurse. In diesem Jahr belege ich einen Onlinekurs und arbeite inzwischen an meinem Abschlussprojekt: einer Webseite, die ohne jegliche Systeme wie Wordpress oder ähnliches funktionieren und mindestens eine Reportage sowie ein weiteres multimediales Element enthalten muss.
Im März war ich als Nachwuchsjournalistin bei den Paralympischen Spielen und habe dort einen Podcast gemacht. Das war vor allem zu Übungszwecken, aber im Hinterkopf hatte ich schon, dass ich ihn vielleicht für mein Abschlussprojekt gebrauchen könnte.
Für die Reportage wollte ich mich in meiner Unistadt umschauen: Welche spannenden Geschichten aus dem Sport mit Behinderung gibt es hier, über die ich schreiben könnte? Über mehrere Ecken habe ich eine Studentin gefunden, die Blindenfußball spielt – und sich für ein Interview bereiterklärte. Eine Freundin von mir, die gerne fotografiert, machte auf dem Fußballplatz Bilder von ihr.
In den nächsten Wochen muss ich an meinem Code basteln. Auf einem Collegeblock habe ich mir aufgemalt, wo die Links zu Reportage und Podcast stehen, welche Kästen Schatten werfen sollen und welche Buttons sich automatisch einfärben sollen, wenn man mit der Maus über sie fährt. Nun geht’s ans Tüfteln!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.