interaktiv

Bachelor live

Die Besichtigung

Autor:
Conny

Rubrik:
studium

13.08.2019

Diese Woche empfingen wir am Montagabend Interessenten für das WG-Zimmer, das bei uns ab dem ersten September für ein halbes Jahr frei wird. Da auch wir die Wohnung selbst nur zur Untermiete haben, konnten wir das Zimmer leider nicht länger anbieten. In München ist das aber nichts Ungewöhnliches. Anfangs bin ich in München auch alle halbe Jahre umgezogen. Insgesamt meldeten sich auf unsere Anzeige sieben Personen, wovon wir sechs näher kennenlernen wollten. Ich war froh, dass wir nicht von Mails überflutet wurden – genau wie es geplant war.
Am Tag der Besichtigung fuhr ich auf dem Heimweg von der Uni mit dem Rad vorher noch bei einer Dönerbude vorbei, weil ich den ganzen Tag kaum etwas gegessen hatte. Für 18 Uhr hatten wir uns mit dem ersten Interessenten verabredet. Als ich ankam stand er bereits überpünktlich vor der Tür, was leider zu der Situation führte, dass ich das Gespräch mit ihm Döner essend beginnen musste. Zum Glück stieß mein Mitbewohner bald dazu. Wir zeigten ihm also die Wohnung und natürlich das freie Zimmer. Beides gefiel ihm sehr. Ich kann mich noch daran erinnern, wie bezaubert wir damals waren von dieser großen und schönen Altbauwohnung.
Wir hatten den Abend so getaktet, dass wir jeweils eine halbe Stunde Zeit hatten für jede Besichtigung. Anfangs ging das zeitlich noch gut auf, doch ab 19 Uhr überschnitten sich dann die Leute ein wenig. Zeitweise standen wir deshalb mit zwei Interessenten im Flur und erklärten wie sich der Mietpreis zusammensetzt, wer wir überhaupt sind und was sonst noch wichtig wäre. Ab 20 Uhr hatten wir uns Zeit genommen für zwei Leute, die leider nicht vorbei kommen konnten, mit denen wir aber via Skype sprachen.
Abschließend kann ich sagen, dass ich sehr zufrieden war mit den Interessenten, die wir an diesem Abend kennenlernen durften. Einige kamen sogar von weit her angereist, nur um sich das Zimmer anzuschauen. Unsere Entscheidung wollen wir im Laufe der Woche fällen. Ein neuer Mitbewohner oder eine neue Mitbewohnerin stand an diesem Abend definitiv auf unserer Matte!

 

Diesen Artikel teilen