interaktiv

Bachelor live

Manhattan so weit man sehen kann

Autor:
Marie

Rubrik:
studium

21.08.2019

Wenn man Manhattan auf der Google Maps-Karte aufruft, sieht es auf den ersten Blick aus wie eine kleine Insel. Doch die Wege sind lang, die Metro schnell dein bester Freund. Für eine Woche war ich im Rahmen eines Fellowship der Austauschorganisation Cultural Vistas in den USA. Um mir New York in Ruhe anschauen zu können hatte ich meinen Rückflug auf ein paar Tage nach dem Ende des Seminars gelegt. Um Kosten zu sparen, zog ich für diese Zeit vom Hotel in ein Hostel, das fünfzehn Minuten Fußweg entfernt lag. Das klingt nach wenig, aber mit meinem riesigen Reiserucksack auf dem Rücken und meinen schweren Koffer wurde die Strecke zum Hindernislauf. Als ich in meinem Hostel ankam, musste ich außerdem feststellen, dass es im dritten Stock lag und keinen Aufzug hatte.
New York ist eine viel buntere Stadt, als ich erwartet hatte. Zuvor waren wir in Washington D.C. und in Annapolis, einer kleineren Stadt in Maryland, gewesen. Gerade nach dem sauberen Washington D.C. ist New York ein buntes Durcheinander: Auch außerhalb des Times Squares hängen überall riesige Werbeplakate, die gelben Taxis quetschen sich über die Straßen und auch die Menschen sind fröhlicher und bunter gekleideter.
Total begeistert hat mich in New York Chinatown: Wenn ich in Deutschland in einem chinesischen Restaurant bin, fühle ich mich meist nicht an mein Auslandssemester in Taiwan erinnert. In New Yorker fühlte sich das jedoch sehr authentisch an. Toll fand ich auch das Museum of Chinese in America, weil es mit der Geschichte der chinesischen Migranten in den USA eine ganz andere Seite der US-amerikanischen Geschichte erzählt als die, die ich zum Beispiel im Englischunterricht in der Schule gelernt habe.
Ein weiteres meiner persönlichen Highlights: das Rockefeller Center. Ich würde die Aussichtsplattform dort immer wieder der des Empire State Buildings vorziehen. Steht man auf dem sogenannten „Top of the Rock“, erstreckt sich vor einem Manhattan so weit man sehen kann. Auf der einen Seite blickt man runter auf die Spitze der Insel, auf der anderen auf den gewaltigen Central Park. Auch wenn der Eintritt nicht gerade billig ist, ist es echt empfehlenswert!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.