Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Bachelor live

Wie geht es weiter?

Vor ein paar Monaten habe ich euch von meinen Plänen nach dem Bachelor erzählt. Ich habe mich dazu entschieden, direkt im Anschluss ein Masterstudium zu beginnen, weswegen ich mich an verschiedenen Universitäten für unterschiedliche Studiengänge beworben habe.
Für den Master in Sozialer Arbeit habe ich leider eine Absage bekommen. Die Begründung: der Bachelor im Fach Sozialwissenschaften qualifiziert nicht ausreichend für dieses Fach, trotz praktischer Arbeitserfahrungen im sozialen und pädagogischen Bereich. Damit ist eine meiner drei Optionen leider direkt ausgeschieden.
Dafür waren meine beiden anderen Bewerbungen erfolgreich, für Soziologie und Wirtschaftssoziologie habe ich einen Zulassungsbescheid bekommen. Und damit stand ich dann vor der Frage aller Fragen: Welches Studienfach ist das richtige? Da ich wirklich nicht gut darin bin, Entscheidungen aus dem Bauch heraus zu treffen, habe ich mich wochenlang mit dieser Frage herumgeschlagen, Vor- und Nachteile der beiden Fächer gegeneinander aufgewogen und mir die Vorlesungsverzeichnisse angeschaut. Tatsächlich fiel mir die Entscheidung am Ende dann aber gar nicht mehr so schwer. Meine Wahl fiel auf Soziologie!
Der Vorteil an Soziologie ist zum einen, dass es eine große Auswahl an Seminaren gibt. Zum anderen kann ich mich trotzdem auf die Wirtschaftssoziologie spezialisieren. Doch statt auf diesen Teilbereich der Soziologie festgenagelt zu sein, habe ich die Möglichkeit, noch einen weiteren Schwerpunkt zu setzen. Anfangs dachte ich, dass es wichtig ist, dass ich mich in meinem Masterstudium endlich auf eine klare Richtung festlege. Das Fach Soziologie ist allerdings wieder eher breit gefächert – doch genau das gefällt mir mittlerweile daran, da ich so mehrere meiner Interessen miteinander verknüpfen kann und keine vernachlässigen muss. Zudem kann ich mir für das Studium ein Praktikum anrechnen lassen und problemlos ein Auslandssemester integrieren – weitere Argumente, die mir bei meiner Entscheidung geholfen haben.
Im Oktober geht es los. Besonders gespannt bin ich auf die Orientierungswoche, da ich für das Masterstudium von Marburg nach Frankfurt gewechselt habe und ich bisher weder die Uni, noch meine neuen Kommilitonen kenne.

Autor: Franziska  |  Rubrik: orientieren  |  Sep 27, 2019

Bachelor live

From Potsdam with love

Was soll ich sagen... ich wache jeden Morgen in dieser wunderschönen fast schon zu perfekten Stadt namens Potsdam auf und bin absolut glücklich. Ist es überhaupt möglich, in dieser Stadt unglücklich zu sein? Seit Sonntag darf ich mich nun offiziell eine Potsdamerin nennen und könnte nicht glücklicher sein. Zum ersten Mal seit meinem Auszug von zu Hause vor vier Jahren besitze ich einen Backofen und eine richtige Küche. Wer hätte gedacht, dass eine richtige Arbeitsfläche, statt zehn Zentimeter Pseudoplatz zwischen Herdplatte und Spüle in der Kochnische, solch einen Unterschied machen können? Für Heidelberger Verhältnisse war mein damaliges Wohnheimzimmer wirklich in Ordnung, aber seit ich hier in Potsdam ein ordentliches Bett und eine abgetrennte Küche habe, will ich nie mehr anders wohnen. Nicht nur mein Wohnsitz und meine Wohnsituation haben sich geändert, sondern auch mein Arbeitsplatz. Seit Montag bin ich nun bei der Newsredaktion des RTL Radio Centers statt bei Radio Regenbogen und habe sehr viel Spaß bei meinem Praktikum. Da ich durch das vorherige Praktikum schon das Schnitt- und Produktionssystem kenne, konnte ich ab dem ersten Tag tatkräftig mitmachen und mich schnell in die Arbeitsabläufe einarbeiten. Wieder in der aktuellen Berichterstattung zu arbeiten, passt einfach zu mir. Drückt für mich die Daumen, dass es genauso weiter geht!

Autor: Bo  |  Rubrik: studium  |  Sep 26, 2019
Autor: Bo
Rubrik: studium
Sep 26, 2019

Bachelor live

Was ich im Bachelorstudium gelernt habe

Vor wenigen Tagen habe ich meine Note für die Bachelorarbeit erhalten, ich habe bestanden! Ich kann es immer noch nicht ganz glauben, dass mein Bachelorstudium damit nun tatsächlich beendet ist. Drei aufregende Jahre und sechs lehrreiche Semester liegen hinter mir. Doch was habe ich in dieser Zeit wirklich gelernt, auch abseits des Hörsaalgebäudes und der Lehrveranstaltungen?
Erstens: Geduld lautet das Zauberwort. An der Uni kann es manchmal ein bisschen länger dauern. Seien es Prüfungsergebnisse, die auf sich warten lassen oder E-Mails an Professoren und Dozenten, die länger unbeantwortet bleiben. Die Uni ist und bleibt eben auch eine Verwaltung. Manchmal kann es sich zwar auch lohnen, noch ein zweites oder drittes Mal nachzufragen, oft gilt es aber, sich einfach in Geduld zu üben, bis man die Antwort, Information oder Ergebnisse bekommt, auf die man gewartet hat.
Zweitens: Plagiatsscanner lohnen sich. Nach einer sehr unschönen Erfahrung im vierten Semester, von der ich euch auch in diesem Blog berichtet habe, habe ich jede schriftliche Arbeit vor der Abgabe auf Plagiate geprüft. Dafür gibt es unzählige verschiedene Programme, die günstig oder sogar kostenlos sind. Seither spare ich mir dadurch einiges an Nerven und würde darauf nicht mehr verzichten wollen.
Drittens: Die Zeit neben dem Studium ist wertvoll. Freie Tage und insbesondere die Semesterferien können für Nebenjobs, Hobbys und ehrenamtliches Engagement genutzt werden. Durch meine Nebentätigkeiten habe ich mir einen guten Ausgleich zum Studium geschaffen und zusätzlich viele neue Leute kennengelernt, Freundschaften geschlossen und Kontakte geknüpft. Je nachdem wie viel Freizeit der Stundenplan einem lässt, kann ich nur empfehlen, diese Zeit sinnvoll zu nutzen.
Und viertens: Am Ende wird alles gut! Manche Angelegenheiten erscheinen auf dem ersten Blick vielleicht aussichtslos. In dem interessanten Seminar ist kein Platz mehr? Die Abgabefrist der Hausarbeit kann nicht ganz eingehalten werden? Die Gruppenarbeit läuft nicht so, wie sie sollte? Die Anmeldefrist für die Prüfung wurde verpasst? Kommunikation hilft fast immer, denn an der Uni gibt es für fast jedes Problem eine Ansprechperson. Und meiner Erfahrung nach findet sich am Ende für alles eine Lösung.

Autor: Franziska  |  Rubrik: studium  |  Sep 23, 2019
Autor: Franziska
Rubrik: studium
Sep 23, 2019