interaktiv

Bachelor live

Erkundungstouren

Autor:
Anna

Rubrik:
studium

27.03.2020

Es hat Vorteile, in einer Stadt zu studieren, die man noch nicht gut kennt. Denn besonders, wenn man in einer so wunderschönen Stadt wie Bamberg wohnt, bietet es sich ständig an, etwas zu unternehmen.
Ich liebe es, neue Teile Bambergs zu erkunden und habe mir in den vergangenen Wochen vor den Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Krise, oft zusammen mit Freundinnen, immer wieder kleinere Ziele für Erkundungstouren gesucht. Oft muss es gar nichts großes sein, selbst ein ausgiebiger Spaziergang bringt Bewegung und Ausgleich zum Lernalltag.
Mein persönliches Highlight bisher war eine kleine Wanderung zur Altenburg, die auf dem höchsten der sieben Hügel rund um Bamberg liegt. Der Aufstieg dauerte eineinhalb Stunden und machte mir und der Freundin, mit der ich unterwegs war, viel Spaß.
Nach einem besonders anstrengenden Unitag fuhr ich einmal mit dem Bus den Michaelsberg hinauf, umrundete das dortige Kloster sowie den anschließenden Garten und lief an Klein Venedig, einer ehemaligen kleinen Fischersiedlung direkt am Wasser, vorbei in die Stadt zurück. Natürlich sind auch der Dom und die Altstadt immer wieder wunderschön anzusehen.
Doch wenn ich Ruhe brauche, genieße ich es am meisten, im Hainpark unterwegs zu sein. Dort trennen sich linker und rechter Regnitzarm, um wenige Kilometer später wieder mit dem Main-Donau-Kanal zusammenzufließen. Läuft man entgegen der Fließrichtung, so beginnen die Hügel und Felder der fränkischen Landschaft.
Es macht mir immer wieder Spaß, diese schöne Gegend zu Fuß und mit dem Fahrrad zu erkunden.
Da meine Prüfungen nun alle vorbei sind, werde ich den Rest der vorlesungsfreien Zeit zu Hause bei meinen Eltern verbringen, doch für das Sommersemester habe ich schon eine Menge neuer Ziele in der Umgebung Bambergs im Blick!

 

Diesen Artikel teilen