interaktiv

Bachelor live

Fahrrad, Suppe, Urlaub

Autor:
Enne

Rubrik:
studium

14.07.2020

Wie schnell die Zeit vergeht! Gefühlt bin ich gerade erst aus Spanien wiedergekommen und ins Online-Semester gestartet – jetzt habe ich schon die letzten Seminare und plane mein Studium für das nächste Halbjahr. Verrückt, wie sich alles so eingependelt hat und wie ich mich an das neue Leben gewöhnt habe. Ich kann gar nicht glauben, dass ich schon so lange Zeit wieder bei meinen Eltern bin und wahrscheinlich noch bis zum Herbst dort wohnen werde. Irgendwie hat diese dörfliche Idylle im Haus meiner Kindheit mich entspannt und gleichzeitig vollkommen kirre gemacht. Es ist schön, wieder den Eltern näher zu sein, aber Diskussionen darüber, warum ich den Geschirrspüler noch nicht ausgeräumt oder meine Wäsche noch nicht abgehängt habe, habe ich in meiner eigenen Wohnung nicht vermisst. Um den Tag über mobil zu sein, musste ich meine Mama manchmal früh um sechs zur Arbeit fahren, um das Auto zu haben. Öffentliche Verkehrsmittel? Hahaha. Mehr sage ich dazu nicht. Doch dieser Umstand hat mich auch dazu motiviert, mein Fahrrad mal wieder in Schuss zu bringen. Seit ewiger Zeit saß ich also mal wieder mit meinem Vater in der Einfahrt unseres Hauses und habe Fahrradschläuche gewechselt, ein paar Schrauben wieder festgezogen und die Kette geölt. Nach dem ganzen Schreiben am Laptop fühlte es sich richtig gut an, mal wieder etwas Handwerkliches zu machen. Daneben habe meine Liebe für Suppen wiederentdeckt und nichts entkam meinem Pürierstab, kein Brokkoli und auch keine Kartoffel! Das wohl schönste und schwierigste Thema in letzter Zeit war die Urlaubsplanung. Wann, wohin und vor allem: WIE??? Nach mehreren Überlegungen fiel die Entscheidung auf eine Fahrradtour! Warum nicht? Das Fahrrad war in Stand gebracht, man musste dabei keine Maske tragen, es ist preiswert und wir sind vollkommen flexibel. Die Flexibilität ist immer noch das Motto dieser Reise, ein Ziel gibt es noch nicht. Aber da ich vorher noch nie eine mehrtägige Fahrradtour gemacht habe, bin ich sehr gespannt und hoffe, dass ich nicht schon nach drei Tagen mit schmerzendem Po vollkommen fertig bin. Wir werden sehen!

Diesen Artikel teilen