zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Studentenleben live

Master of disaster

Autor:
Rose

Rubrik:
studium

17.03.2015

Was in Berlin schon seit beinahe zehn Jahren gängige Praxis ist, verbreitet in Baden-Württemberg gerade Angst und Schrecken: Das Lehramtsstudium wird zum Wintersemester 2015/16 auf Bachelor und Master umgestellt. Konkret heißt das, dass an den Unis drei Prüfungsordnungen im Lehramt parallel laufen werden: die Wissenschaftliche Prüfungsordnung (WPO), die Gymnasiallehrerprüfungsordnung (GymPO) und das neue System. Außerdem: Chaos, Chaos, Chaos und viele offene Fragen. Dass das neue System eingeführt wird, ist klar, aber wie genau, das wird sich zeigen. Oder auch nicht.

Die Fachdidaktik und die Pädagogik sollen in Zukunft mit der Pädagogischen Hochschule besser verzahnt werden. An sich löblich. Doch was genau ist mit den Fächern, die es an der PH gar nicht gibt, weil sie nur an Gymnasien unterrichtet werden und nicht an Grund-, Haupt- und Realschulen, für die die PH ihre Studis ausbildet? Zum Beispiel meine Fächer Latein und Griechisch?

Kann man im neuen System auch drei Fächer studieren, oder nur zwei? Und wann genau muss man sich für das Lehramt entscheiden? Zu Beginn des Studiums oder nach dem Bachelor?

Zum Glück bin ich noch im „alten System“ GymPO. Ich dachte, ich kann mein Studium so fortsetzen wie bisher, bis ich eine offizielle Mail an alle Studierende des Lehramts erhielt, in der alle möglichen Auswirkungen auch auf die „alten Hasen“ aufgelistet waren. Sollte jemand ein Fach wechseln wollen oder müssen, weil er oder sie bestimmte Prüfungen nicht bestanden hat, dann muss der Wechsel jetzt, also zum Sommersemester, geschehen. Dafür werden manche Fächer extra auch im Sommer angeboten, die seit einigen Jahren nur im Winter zur Auswahl standen. Hoffentlich ändere ich meine Meinung zu meinen Studienfächern nicht, sonst wird es kompliziert.

Diesen Artikel teilen