Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Barrierefrei promovieren!

Ein gutes Team

Ich spreche jeden an, der mir einfällt. Bitte Freunde und Bekannte, wiederum bei anderen nachzufragen. Wer könnte sich vorstellen, Interviews für mich abzuschreiben? Ich erkläre, wie viel ich dafür bezahlen könnte. Und wie die Arbeit im Einzelnen aussehen soll.

Aber das Problem ist die Zeit. Die meisten lehnen ab, weil sie nicht wissen, wann sie das noch machen sollen. Und klar, dafür habe ich Verständnis. Ich kenne das ja selber: viel zu viel zu tun. Die Doktorarbeit ist nicht das einzige große Projekt, bei dem ich bestehen muss. Zurzeit sitze ich außerdem an einem längeren Bericht über einen blinden Sportler. Und ich schreibe an einer umfangreichen Biographie. Da bin ich für jede Entlastung dankbar.

Mein Freund hat von Anfang an gesagt, dass er mich bei der Doktorarbeit unterstützen möchte. Aber er kommt nicht so gut mit der Aufgabe zurecht, die Interviews alleine abzutippen. Dann wird das nicht so, wie ich es mir vorstelle.

Doch plötzlich hatte ich eine andere Idee: Er könnte das Diktiergerät bedienen. So müsste ich nicht immer mit den Händen vom Computer zum Diktiergerät hin und her wechseln, sondern ich halte die Finger auf der Laptoptastatur. Und sage zu ihm, während wir die Aufnahme durchlaufen lassen: „Stopp.“ Oder, wenn ich etwas nicht richtig verstanden habe: „Fünf Sekunden zurück.“ Auf diese Weise kann ich ununterbrochen tippen. Ich habe noch zwei, drei Worte im Kopf und höre schon die nächsten, weil mein Freund bereits auf Play drückt. Wir treiben uns gegenseitig an. Ob ich damit viel gewinne?

Autor: Daniela  |  Rubrik: studium  |  Jun 12, 2014
Autor: Daniela
Rubrik: studium
Jun 12, 2014

Barrierefrei promovieren!

Soll ich aufhören?

Ich schätze, dass jeder Doktorand früher oder später den Punkt erreicht, an dem er sich fragt, ob er aufhören soll. Oder anders ausgedrückt: wie lange er noch durchhalten kann. Und zu welchem Zweck? Seit drei Jahren arbeite ich an meiner Dissertation. Zwei weitere liegen noch vor mir, nehme ich an. Bisweilen kommt mir dieses Projekt vor wie ein Berg, den ich nicht überwinden kann. Dann wieder wünsche ich mir, ich hätte ein anderes Thema gewählt. Aber ich denke, es gehört dazu, dass ich mich ab und zu auch genervt, gelangweilt oder überfordert fühle.

Außerdem ist das Problem ein anderes: die Finanzierung. Ich promoviere extern. Das heißt, dass ich nicht, wie einige andere, ein sicheres Einkommen als wissenschaftlicher Mitarbeiter habe. Und ich habe auch kein Stipendium.

Ich verdiene mein Geld auf anderen Wegen. Zum Beispiel, indem ich mir als Biographin etwas aufbaue. Aber das kostet Zeit und Kraft, genau wie die Doktorarbeit. Beides zusammen ist mir manchmal zu viel. Hier und da komme ich ein Stück voran, aber in keinem Bereich so sehr, wie ich es mir wünsche. Am Ende fühle ich mich unzufrieden und beginne, an mir selbst zu zweifeln ...

Ja, es gibt solche Tage, die mich zu der Frage führen, ob ich aufhören soll. Aber es gibt auch bessere Phasen, in denen ich davon überzeugt bin, das Richtige zu tun. Nur mit einem Doktortitel habe ich die Möglichkeit, einen Lehrauftrag zu bekommen. Es wäre schön, wenn ich an Fachhochschulen unterrichten könnte. Und das ist nicht das Einzige, wofür ich kämpfe.

Autor: Daniela  |  Rubrik: studium  |  May 15, 2014
Autor: Daniela
Rubrik: studium
May 15, 2014

Barrierefrei promovieren!

Ich ersticke in Texten

Inzwischen habe ich 33 Interviews geführt. Manche dauern zwei Stunden, andere nur 20 Minuten. So komme ich bis jetzt vielleicht auf 30 Stunden Material, das ich abschreiben und auswerten muss. Und weitere Interviews werden folgen.

Ich erinnere mich an einen Aufsatz von Ilse Südmersen, den ich zur Vorbereitung gelesen habe: „Hilfe, ich ersticke in Texten!“ Genau so, wie es dieser Titel sagt, fühle ich mich zur Zeit. Und ich habe keine Ahnung, wie ich das bewältigen soll. Die Auswertung wird viel zu viel zu viel ... Während mich gleichzeitig schon die Transkription, also das Abschreiben der Interviews überfordert.

Wenn es gut geht, schaffe ich in einer Stunde acht Minuten. Umgerechnet bedeutet das, dass ich für ein Interview von 45 Minuten sechseinhalb Stunden benötige, bis ich alles von einer Audio- zu einer Textdatei übertragen habe. Wie lange ich mich hinsetzen muss, um 30 Stunden Material aufzuarbeiten, darüber denke ich besser gar nicht nach.

Aber wer hat gesagt, dass eine Dissertation Zuckerschlecken ist? Andere Doktoranden verbringen Wochen oder Monate in Archiven, um Quellen zu sortieren. Ich kenne auch eine Promovierende, die über 1.300 Fragebögen ausgewertet hat; pro Stück waren es 14 Seiten Fragen.

Kein Grund, mich zu beklagen. Ich habe dieses Los freiwillig gewählt, also muss ich da jetzt durch. Trotzdem fühle ich mich wie von einer schweren Last erdrückt. Und habe deswegen versucht, jemanden zu finden, der mich beim Abschreiben der Interviews unterstützen könnte.

Autor: Daniela  |  Rubrik: studium  |  Apr 9, 2014
Autor: Daniela
Rubrik: studium
Apr 9, 2014