interaktiv

Barrierefrei promovieren

Abschiedsfeier – Teil 2

Autor:
Daniela

Rubrik:
beruf & karriere

26.08.2019

Die Vorträge an diesem Abend riefen mir noch einmal ins Gedächtnis, wie viel meine Doktormutter in den letzten Jahren und Jahrzehnten für ihr Fach, die Buchwissenschaft in Erlangen, geleistet hatte. Natürlich weiß ich das längst, fühle mich aber immer wieder beeindruckt, wenn ich es von Neuem höre.

Einer der Redner verglich die Professorin sogar mit der Aloe, über die sie später noch etwas erzählen würde. Leider schaffte ich es nicht, seine Worte festzuhalten. Sie rieselten durch wie Wasser zwischen den Fingern, aber sie passten sehr gut zu meiner Doktormutter.

Genauso faszinierte mich einer ihrer Kollegen, der extra aus Paris angereist war und sich bei den Rednern einreihte. Sicher hätten alle Zuhörer Englisch verstanden, einige sogar Französisch. Aber er hielt seine Rede auf Deutsch und dadurch drückte er auch seine Wertschätzung aus. Überhaupt bekam die Professorin etliche Geschenke überreicht. Ich hatte mich für eine hübsche Tasse und besonderen Tee entschieden, denn immer wieder, bei Besprechungen in ihrem Büro, konnte ich frisch aufgebrühten, aromatisch intensiven Kräutertee genießen.

Nach dem offiziellen Teil ging es weiter zu Gesprächen am Buffet. Und ich freute mich sehr, als ich von einem Medienwissenschaftler aus der Schweiz begrüßt wurde, der mich bei meiner Verteidigung geprüft hatte. Sonst kamen mir bloß wenige Leute entgegen. Irgendwie scheine ich, mit meiner Behinderung, eine ansteckende Krankheit herumzutragen, aber er sagte „hallo“ und so konnten wir uns ein bisschen unterhalten.

Diesen Artikel teilen