Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Familie und Studium

Jetzt geht's endlich richtig los

Heute habe ich den letzten noch fehlenden Schein im Latein-Sekretariat abgeholt. Davor bin ich aber noch einmal mit dem Professor, der meine Magisterarbeit betreut, den aktuellen Stand meiner Überlegungen, Recherchen und Lektüreerkenntnisse durchgegangen. Mit dem Ergebnis, dass das Thema nun so gut wie feststeht: Ich werde metadramatische und metatheatrale Aspekte im Werk des Dramatikers Martin Heckmanns untersuchen.

Nächste Woche werde ich dann im Magistrandenkolloquium den aktuellen Stand präsentieren und mit den Kommilitonen über die Gliederung, methodisches Vorgehen und offene Fragen diskutieren. Danach will ich mit dem Professor nochmals kurz Rücksprache über die daraus entstandenen Impulse halten und dann steht dem Gang zum Prüfungsamt, um die Magisterarbeit anzumelden, nichts mehr im Wege. Wird ja auch langsam Zeit.

Aber das Thema hat sich nun als doch recht überschaubar herauskristallisiert, sodass ich guter Dinge bin, bis Ende September auch wirklich fertig zu werden. Immerhin habe ich mir schon sowohl für den theoretischen Teil alle wichtige Literatur als auch alle Theaterstücke des Autoren besorgt und zum Teil schon gelesen. Vielleicht bekomme ich auch noch die Möglichkeit, im Archiv des Verlages ein bisschen in den gesammelten Materialien zu Martin Heckmanns zu stöbern. Dafür stünde dann eine kleine Reise nach Frankfurt am Main auf dem Plan. Also: auf die Plätze, fertig, looooooos ...

Autor: Simon  |  Rubrik: studium  |  Jun 29, 2009
Autor: Simon
Rubrik: studium
Jun 29, 2009

Familie und Studium

Urlaub mitten im Semester

Zurzeit machen wir als Familie ein bisschen Urlaub. Es tut ganz gut, mal für eine Weile raus zu kommen aus der Stadtwohnung. Jetzt liegen wir in der Hängematte, gehen am See spazieren oder sitzen bei schlechtem Wetter im Wintergarten und freuen uns, mal nicht abwaschen zu müssen ...

Um ehrlich zu sein, ist es kein  richtiger Urlaub. Schließlich muss ich ja meine Magisterarbeit angehen, da wäre es kein so günstiger Zeitpunkt für einen ausgedehnten Urlaub. Aber da es sich andere Leute leisten können wegzufahren, genauer gesagt unsere Freunde, haben wir kurzerhand ihr Haus am Stadtrand gekapert und wohnen nun rund drei Wochen in idyllischer Lage mit Garten, Wintergarten, Spülmaschine und Badezimmer mit Blick auf das Trainingsgelände des lokalen Fußballvereins. Nur dass der gerade Sommerpause macht.

Es ist super, denn ich kann trotzdem jederzeit in die Uni, auch wenn der Weg etwas länger ist. Oder ich lerne lesend in der Hängematte. Und für unsere Tochter ist der Garten natürlich ein Traum. Da kann man ausgiebig rumtoben, ins kleine Planschbecken hüpfen und Ball spielen ohne gleich vor irgendwelche Autos zu rennen. Und natürlich ist es auch für Mama toll mit der herrlichen Umgebung. So ist es für uns alle ein kleiner, kostenloser Urlaub, auch wenn die Uni trotzdem ganz oben auf dem Plan steht.

Autor: Simon  |  Rubrik: studium  |  Jun 24, 2009
Autor: Simon
Rubrik: studium
Jun 24, 2009

Familie und Studium

Große Erfolgserlebnisse, kleine Schwierigkeiten

Da Zeiteinteilung noch immer nicht zu meinen größten Stärken gehört, hat die Hausarbeit leider doch wieder länger gedauert als geplant. Aber was soll's. Jetzt ist auch diese meine allerletzte Hausarbeit schon eine Weile abgegeben, doch ich befürchte, dass ich nicht wieder so einen Coup wie bei der Note des Latein-Intensivkurses werde landen können. Da ist nämlich doch tatsächlich eine 1,0 rausgekommen! Unglaublich!

Bis ich die Arbeit und damit meinen letzten Schein (zurück)kriege, arbeite ich nun (mehr oder weniger) eifrig an der Konkretisierung meines Themas für die Magisterarbeit. Das ist gar nicht so einfach. Zwar kann ich das Thema schon grob benennen, aber um richtig loszulegen, muss es doch noch ein bisschen präziser sein. So lese ich seit den letzten Wochen fleißig Theaterstücke und Forschungsliteratur zum Thema „Metadrama". Das Problem ist, dass ich mich zwischen zwei möglichen Fragestellungen entscheiden muss und mich nicht entscheiden kann. Beide haben so ihre Vor- und Nachteile. Nur die Zeit drängt immens. Zwar steht mir der Professor, bei dem ich die Arbeit schreibe, immer Rat gebend zur Seite, aber die Entscheidung muss ich am Ende natürlich selbst treffen. Und das am besten so schnell wie möglich.

Autor: Simon  |  Rubrik: studium  |  Jun 16, 2009
Autor: Simon
Rubrik: studium
Jun 16, 2009