interaktiv

Familie und Studium

Das Hobby zum Beruf machen?

Autor:
Simon

Rubrik:
studium

21.02.2008

Während meiner Schulzeit habe ich immer wieder überlegt, ob ich vielleicht Musik studieren sollte. Weil mich Musik schon mein ganzes Leben lang begleitet hat und ich seit vielen Jahren auch in Bands singe und Instrumente spiele. Aber ich bin jedes Mal relativ schnell zu dem Punkt gekommen, an dem ich mir gedacht habe, dass mir meine musikalische Leidenschaft sicherlich an vielen Punkten verloren gehen würde, weil die Musik dann eben nicht mehr nur Spaß, sondern auch Verpflichtung sein würde.

Heute denke ich darüber eigentlich nicht anders. Ich bin froh, dass ich mich dafür entscheiden habe, Germanistik und Theaterwissenschaft zu studieren. Für Theater und Literatur habe ich auch eine große Leidenschaft, aber irgendwie kann ich mir wunderbar vorstellen, auf diesem Gebiet zu arbeiten, ohne irgendwann die Nase davon voll zu haben. Zum Beispiel muss man als Germanist und Theaterwissenschaftler unheimlich viel lesen - da bleiben die Bücher, die mich privat interessieren leider zwangsläufig oft sehr lange unangerührt. Und man muss sich natürlich auch mit vielem auseinandersetzen, was einem so gar nicht gefällt. Aber das  verschreckt mich überhaupt nicht. Ja im Gegenteil, es fasziniert mich immer mehr, in die Arbeitsprozesse dieser Berufsfelder einzutauchen. Und hin und wieder finde ich dann doch noch die ein oder andere Minute um meine Gitarre in die Hand zu nehmen. Ganz freiwillig, ganz entspannt, ganz für mich...

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.