interaktiv

Familie und Studium

Mein Frühlings-Adventskalender

Autor:
Simon

Rubrik:
studium

25.04.2008

Der unbändige Drang meiner Tochter, sich an den Papa, statt an die Mama zu hängen, von dem ich letztes Mal berichtete, war leider schnell wieder verschwunden. Dafür erwartete mich, als ich zwei Tage später von der Uni kam, ein weiterer großer Vorwärtsschritt unserer Kleinen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Heimlich, still und leise hatte sie sich überlegt mal ein bisschen alleine zu Laufen, während ich mich wieder mit meinen Lateinkenntnissen befasste. Fröhlich tapste sie mir plötzlich ein paar Schritte entgegen. Doch als ich diese unglaubliche Neuigkeit meiner Frau mitteilen wollte, hörte ich nur, dass sie das schon den ganzen Tag mache. Inzwischen frage ich mich schon jeden Tag auf dem Heimweg, was mich wohl diesmal Neues erwartet bzw. was ich wieder verpasst haben könnte. Das ist fast ein bisschen so wie beim täglichen Öffnen eines selbstgebastelten Adventskalenders, bei dem man nicht weiß, was er wohl hervorbringen mag. Oft packt man da natürlich erwartungsgemäß eine leckere Süßigkeit aus, so wie meine Tochter mich jeden Tag mit ein paar neuen Worten erfreut, doch manchmal kommt auch eine kleine oder große, tolle Überraschung zum Vorschein (so kenne ich das zumindest von den Adventskalendern meiner Frau). Auf die bin ich jetzt immer besonders gespannt. So hab ich schon im April fast ein bisschen Weihnachtsfeeling ...

 

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.