interaktiv

FSJ in Nicaragua

Adios Nicaragua

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

02.03.2010

Der Tag war da. Irgendwie hatte ich nicht geglaubt, dass er jemals kommen würde. Es schien so absurd, Nicaragua, San Carlos und all die Menschen, die ich so lieb gewonnen hatte, zurücklassen zu müssen. Ich hatte mir ein Leben in diesem kleinen Städtchen aufgebaut, dem ich nun ganz plötzlich “Adios” sagen musste. Ganz plötzlich?

Ich hatte es doch eigentlich immer gewusst. Von Anfang an. Zehn Monate und dann ist Schluss. Aber irgendwie hatte ich es nie so richtig realisiert. Ich hatte mich so sehr auf die Menschen in San Carlos und ihr Leben eingelassen, dass es für mich unvorstellbar war, diese zu verlassen. Hätte ich vielleicht keine so engen Bande mit ihnen knüpfen sollen? Ich weiß es nicht. Einfacher wäre der Abschied sicher gewesen, aber wäre das auch besser gewesen? Ich werde es wohl nie erfahren.

Als ich schließlich mit meinen beiden Gastfamilien, meinem Freund, ein paar FreundInnen und SchülerInnen am Bootssteg stand, kamen mir die Tränen. Ich wollte ihnen nicht „Tschüss“ sagen, doch ich wusste, dass es Zeit war. Der Bootsfahrer drängte bereits, da ich die letzte Passagierin war, die noch fehlte. So drückte ich jeden einzelnen fest zum Abschied, bis ich schluchzend zusammen mit meinem Freund in die “Lancha” stieg.

Als das Boot ablegte, sah ich mit vor Tränen verschwommenem Blick meinem geliebten San Carlos und seinen Menschen nach, die mir zuwinkten, bis die “Lancha” um eine Böschung bog und mir die Sicht auf das Städtchen raubte.

 

Diesen Artikel teilen