interaktiv

FSJ in Nicaragua

Wie viele weitere Nächte?

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

12.03.2010

Am nächsten Morgen standen wir früh auf, um einen Bus nach San José zu nehmen. Als wir nach einer fünfstündigen Fahrt in der Hauptstadt Costa Ricas ankamen, schüttete es wie aus Kübeln. Klatschnass erreichten wir schließlich unsere Unterkunft, die uns in San Carlos von Freunden empfohlen worden war. Nachdem wir zu Abend gegessen hatten, gingen wir auch schon bald ins Bett, da wir am nächsten Morgen früh aufstehen mussten.

Doch ich lag noch lange wach. Ich spürte, dass auch Peluti noch nicht eingeschlafen war. Den ganzen Tag über hatten wir fast nicht geredet. Beide waren wir in Gedanken versunken gewesen, hatten an den morgigen Tag gedacht und uns gleichzeitig doch nicht den Abschied ausmalen wollen. Schon wieder stiegen mir die Tränen in die Augen.

Ich fühlte mich nicht wohl in Costa Rica. Alles war anders. Ich vermisste meine Gastfamilie, meine FreundInnen, die staubigen kleinen Wege von San Carlos, die bunt angemalten Holzhäuschen und das Chaos. Und der Gedanke an Morgen machte die ganze Sache nicht besser.

Während ich an die Decke starrte und mir die Tränen die Wangen hinunter liefen, fragte ich mich, wie viele weitere Nächte ich wachliegen und San Carlos vermissen würde.

 

Diesen Artikel teilen