interaktiv

FSJ in Nicaragua

Schweinegrippe?

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

16.04.2010

Als ich am nächsten Morgen, oder besser gesagt Nachmittag, aufwachte und verschlafen in die Küche tappte, saß Christian bereits am Küchentisch und verspeiste genüsslich sein Omelette, das ihm Izmenia zubereitet hatte. Er erzählte mir, dass wir heute Abend unbedingt wieder ins „La Grotta“ gehen müssten, da „All you can drink“ sei. Gesagt, getan. Um 20 Uhr zog ich mich langsam an – dieses Mal noch eleganter als gestern – um mich etwas besser an den Stil der honduranischen Mädchen anzupassen.

Im Club angekommen, besorgte mir Christian gleich einen Tequila Sunrise, während ich mich mit seinen Freunden unterhielt. Da ich sie gestern schon kennen gelernt hatte, fiel mir die Konversation um einiges leichter als die Nacht zuvor.

Ganz plötzlich jedoch wurde mir unglaublich schwindlig. Als ich aufs Klo ging, um mir etwas kaltes Wasser ins Gesicht zu spritzen, bekam ich auf einmal schreckliche Bauchschmerzen. Ich krümmte mich zusammen und rannte in die Kabine. In meinem ganzen Leben war ich noch nie von so starkem Durchfall heimgesucht worden.

Der erste Gedanke, der mir durch den Kopf schoss, war: Schweinegrippe. Alle in Nicaragua hatten mich davor gewarnt, doch ich hatte immer nur lachend abgewunken. Als ich schwach und zitternd zu Christian kam, konnte er mir schon von Weitem ansehen, dass ich krank war. Ohne lange zu zögern, fuhr er mich nach Hause.

Bevor ich ins Bett ging, beruhigte er mich lachend: „Du hast kein Fieber. Das kann nicht die Schweinegrippe sein! Du hast dir sicher nur irgendeinen Magen-Darm-Virus eingefangen.“ In der Hoffnung, dass er Recht hatte, schlief ich schließlich ein.

Diesen Artikel teilen