interaktiv

FSJ in Nicaragua

Aus seinen Fehlern lernen

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

16.06.2010

Als ich schließlich nach drei Tagen strikter Diät zum Arzt zurückkehrte, um die Blutergebnisse abzuholen, saß er mit besorgter Mine da. Als ich ihn fragte, ob er denn jetzt wisse, was das Problem sei, antwortete er: „Meine Güte, du hast ja wirklich einen ganzen Zoo in dir“.

Ich schaute ihn verständnislos an, sodass er diese Bemerkung genauer erklärte. Ich erfuhr, dass ich anscheinend verschiedene Mikroorganismen im Blut hatte, darunter drei Arten von Salmonellen. Als er mich fragte, ob ich mir das erklären könne, erzählte ich ihm, dass ich in Nicaragua unter teilweise sehr schlechten hygienischen Bedingungen gelebt hatte und außerdem Leitungswasser und Kuhmilch getrunken hatte. Er schaute mich daraufhin entsetzt an.

Deutsche Ärzte hatten mich vor meiner Abreise gewarnt. Dummerweise hatte ich aber die Ratschläge der Fachleute ignoriert und einer anderen Freiwilligen geglaubt, die diese Warnungen nur als „übertrieben“ abgewertet hatte. Naja, jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen und aus seinen Fehlern lernen, dachte ich. Eine Sache wusste ich: Während meines nächsten Nicaraguaaufenthaltes würde ich ein bisschen besser aufpassen.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.