interaktiv

FSJ in Nicaragua

Im Drogenstaat Mexikos

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

09.07.2010

An meinem letzten Wochenende in Mexiko beschloss ich einen Freund in Morelia, Michoacán, zu besuchen. Alonso war vor zwei Jahren ein Austauschschüler in Deutschland gewesen und während dieser Zeit hatten wir uns angefreundet. Erikas Familie hatte mir zwar von meiner Reise abgeraten, da Michoacán als der Drogenstaat Mexikos gilt, doch der Wunsch, meinen alten Freund endlich wieder zu sehen, war größer als die Angst vor den Narcos (Drogenmafia). Als ich am Busbahnhof in Morelia ankam, wartete bereits ein grinsender Alonso auf mich und begrüßte mich mit den Worten: „Hey Alter!“ Lachend schloss ich ihn in die Arme.

Nachdem wir mein Gepäck nach Hause gebracht hatten, aßen wir schnell etwas und machten uns dann fertig, um abends noch wegzugehen. Alonso hatte mir angekündigt, dass er ein paar Freunde eingeladen hatte, mit uns eine Karaoke-Bar zu besuchen. Wir setzten uns auf den Balkon der Kneipe, von wo aus man eine wunderschöne Sicht über die ganze Stadt hatte.

Es wurde ein unglaublich witziger Abend. Ich traute mich zwar nicht, ein Lied zu singen, da es nur mexikanische Schlager zur Auswahl gab, die ich nicht kannte, doch Alonso und seine Freunde lieferten sich einen Wettbewerb nach dem anderen, während sie von der gesamten Bar angefeuert wurden.

 

Diesen Artikel teilen