interaktiv

Freiwilligendienst im Ausland

Drei Tage alleine unterwegs

Autor:
Miriam

Rubrik:
auszeit nach dem abi

13.02.2012

Ich wollte nicht heimfliegen, bevor ich nicht gesehen hatte, wie es ist, alleine zu reisen. Es ist allerdings nicht ganz so leicht sich zu trennen, wenn man zusammen mit demselben Auto reist. Eigentlich arbeiteten wir zu der Zeit in einem Hostel, aber die Besitzer waren so freundlich, mir drei Tage frei zu geben. Also bin ich los. Und auch wenn es nur ein paar Tage waren, so habe ich doch die geballte Ladung abbekommen.

Ich betrat mein Hostel und war sofort im Gespräch, ich trat an das Schwarze Brett und war zum Kino verabredet, ich buchte einen Segeltrip und bekam das Angebot, mich mit anderen Gästen dort zu treffen und ich unterhielt mich mit völlig Fremden – und war aufgeschmissen. Einerseits waren nur Muttersprachler in dem Hostel und andererseits konnte ich niemanden mehr fragen, was derjenige gesagt hatte. Wundervoll! Wie viel mehr muss mal wohl lernen, wenn man alleine unterwegs ist, wenn man schon in nur drei Tagen so viel Neues sieht?

Wären wir länger als ein halbes Jahr in Neuseeland geblieben, hätten wir uns auch sicher getrennt. Ich habe Leute kennengelernt, die zusammen nach Neuseeland flogen und sich dann nach einem Monat getrennt haben. Ich denke, das ist ideal, dann ist man am Anfang nicht alleine ist und trotzdem ist nicht die ganze Reise von Kompromissen geprägt.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.