interaktiv

Freiwilligendienst im Ausland

Mögliche Ängste

Autor:
Miriam

Rubrik:
auszeit nach dem abi

23.02.2012

Alle sprechen immer davon, wie aufregend und bereichernd ein Auslandsaufenthalt ist. Dabei werden oft die Punkte übersehen, die dagegen sprechen und bei den meisten im Hinterkopf stecken.

Hier habe ich mal zwei mögliche Ängste aufgelistet, die alle Antworten sind natürlich subjektiv.

1. Sollte ich nicht lieber gleich anfangen zu studieren?

Ich denke nicht. Natürlich hat jeder seinen eigenen Weg und zu manchen mag ein schneller Studienstart super passen. Doch allen, die auch nur im entferntesten über einen Auslandsaufenthalt nachdenken, rate ich, es unbedingt zu machen! Es gibt keine bessere Entscheidung. Es bringt einem keine guten Noten, kein Geld und keine Auszeichnung ein. Doch bringt es einen persönlich so ungemein nach vorne, dass ich diese Erfahrung nie missen möchte. Die Zeit nach dem Abi ist perfekt. Und wenn man die zwei schlimmsten Fälle, die eintreten könnten, gegeneinander abwägt, ist für mich klar, wer gewinnen würde. Entweder man fällt im Ausland kräftig auf die Nase oder man sagt sich irgendwann Mitte 40: „Wär ich doch damals nur gegangen, ich hab die Chance verpasst.“

2. Werde ich das Heimweh ertragen können?

Ja. Ich persönlich habe das erste Mal nach vier Monaten ein wenig Sehnsucht nach daheim bekommen. Aber auch eher, weil ich etwas reisemüde war. Ebenso habe ich Leute getroffen, die die erste Woche nur geheult haben. Das ist okay. Ich habe aber nur eine Person getroffen, die wirklich wieder heim wollte und etliche, die (für immer) in Neuseeland bleiben wollten. Und ihr müsst ja nicht gleich ein ganzes Jahr bleiben.

Eine Gefahr bleibt allerdings: Wer sich einmal mit dem Reisefieber infiziert hat, wird sein ganzes Leben an Fernweh leiden.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.