interaktiv

Freiwilligendienst im Ausland

Maori — Ausstellung im Lindenmuseum in Stuttgart

Autor:
Miriam

Rubrik:
auszeit nach dem abi

14.05.2012

Am ersten April wurde die Ausstellung „Maori – Die ersten Bewohner Neuseelands“ im Lindenmuseum in Stuttgart eröffnet (ausgestellt wird bis zum 14. Oktober), die ich mir natürlich nicht entgehen lassen konnte!

Als ich den Ausstellungsraum betrat, war ich sehr ergriffen, weil es den Ausstellungsdesignern gelungen ist, den Besucher gleich im ersten der beiden Ausstellungsräume in den Bann zu ziehen und natürlich, weil mich alles sehr an meine Zeit in Neuseeland erinnerte. Man betritt den Raum und sieht sich von drei Leinwänden umgeben, auf die eine Aufführung des Kriegstanzes der Maori („Haka“) projiziert wird, der sowohl mit dem Kriegsgesang der Tanzenden als auch mit tollem Sound unterlegt wurde, der einem sofort unter die Haut geht.

Im Laufe der Ausstellung erfährt man dann einiges über die Maori, ohne von Informationen erschlagen zu werden. Für Kinder wurden kleinere Info-Tafeln in Form eines Kiwis (neuseeländischer Vogel) aufgestellt. Außerdem konnte ich ausprobieren, wie mein Gesicht mit einem klassischen Maori-Tattoo aussehen würde, indem ich mich verzierte und mir durchsichtige Plastiktafeln vors Gesicht hielt. Zudem wurden einige Filme z.B. über den Haka, die Sicht der Maori auf sich selbst sowie über den Gründungsmythos der Maori gezeigt.

Ein besonderes Highlight war die Anwesenheit des Maori-Künstlers George Nuku, dessen „Outer Space Marae“ neben vielen Relikten der Maori ausgestellt ist.

Eine Ausstellung, die ich wirklich empfehlen kann!

Diesen Artikel teilen