interaktiv

Freiwilligendienst im Ausland

Ankunft in Sydney

Autor:
Miriam

Rubrik:
auszeit nach dem abi

02.07.2012

Das Aufsetzen auf australischem Boden war dann wieder spannend! Ich liebe es einfach, wenn etwas Neues, Unbekanntes beginnt.

Wir tauschten unser übriges Geld aus Neuseeland am Flughafen (mit erheblichem Wertverlust) um und fuhren dann sofort in die Innenstadt von Sydney. Das Wetter war herrlich und so wollten wir schnellstmöglich unsere Rucksäcke loswerden, wofür sich der Bahnhof mit seinen Schließfächern anbot.

Sofort stießen wir auf den Sightseeing-Bus. Ziemlich teuer, aber was gibt es Besseres, wenn man eh wenig Zeit hat und erschöpft ist? Eigentlich war nämlich abgemacht, dass wir gleich nach der Ankunft zu Silvia, der Freundin meiner Mutter, nach Hause fahren, aber wo wir schon mal da waren…

Das Sightseeing war toll und alles sah so anders aus als in Neuseeland! Klar, Sydney ist eine Großstadt, aber so sieht auch keine Großstadt in Neuseeland aus. Alles war so groß und modern, außerdem wuselten unglaublich viele Menschen durch die Gegend: Touristen, gestresste Geschäftsleute – und wir mitten drin.

Der Bus bot die Möglichkeit, dass man immer wieder aussteigen und mit einem anderen seiner Art wieder weiterfahren konnte. Wir stiegen dann natürlich im Hafenviertel aus, wo man einen tollen Blick auf das Opera House hat. Es ist immer wieder verrückt, wenn man die Bilder, die man aus der Zeitung, Büchern oder dem Fernsehen kennt, live und nicht zugeschnitten sieht.

Nachdem wir uns noch mit gutem Essen in einem der vielen Restaurants aufgepäppelt hatten, holten wir unsere Rucksäcke und fuhren mit dem Bus zu unserem neuen Zuhause für zwei Wochen.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.