interaktiv

Freiwilligendienst im Ausland

Vorgeschmack auf ein Au-pair

Autor:
Maja

Rubrik:
auszeit nach dem abi

30.01.2013

Wahrscheinlich würde jeder, der schon mal als Au-pair gearbeitet hat, nur den Kopf schütteln, und mir sagen, dass ich keine Ahnung habe. Aber ich glaube, was ich in den letzten drei Wochen gemacht habe, kommt dem Leben als Au-pair nahe, auch wenn ein Au-pair sicher mehr zu tun hat. Ich habe sehr viel gekocht und gebacken, weil ich einfach ansonsten nicht viel zu tun hatte und weil ich das auch gerne mache. Außerdem passe ich ständig auf Kinder auf. Dass ich auf die Kinder meiner Tante aufpasse, ist ja normal, wenn ich schon bei ihr wohne, aber sämtliche Freundinnen meiner Tante wollten mich auch gleich als Babysitter buchen. Auch wenn ich nicht gerade der größte Kinderfreund bin, habe ich nicht nein gesagt, denn das Geld kann ich schließlich. Die Kinder waren immer so erstaunlich nett zu mir, dass es mir richtig Spaß gemacht hat!

Nebenher bleibt mir aber noch ziemlich viel Zeit. Und das hat seine guten und schlechten Seiten: Endlich konnte ich sämtliche Löcher in Strümpfen und Hosen flicken, Sachen besorgen, die ich in Mexiko nicht finden konnte, mit allen meinen Freunden skypen, Bewerbungen fürs Pflegepraktikum schreiben und so weiter… Eben alles, was mal erledigt werden muss und was ich aufgeschoben habe, während ich auf Reise war. Auf der anderen Seite langweile ich mich aber auch; irgendwann hat man einfach keine Lust mehr zu lesen, Geige zu spielen und Filme zu schauen.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.