interaktiv

Freiwilligendienst im Ausland

Hallo …

Autor:
Julia Z.

Rubrik:
orientieren

25.04.2014

… ich bin Julia, 18 Jahre alt und wohne in Essen in Nordrhein-Westfalen. Im Juli 2013 habe ich mein Abitur am städtischen Mädchengymnasium Essen-Borbeck bestanden und mich spontan entschieden, ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) zu leisten. Es war schon immer mein persönlicher Wunsch, nach dem Abschluss meiner Schulzeit ein Jahr ins Ausland zu gehen. Schon als Kind wollte ich die große, weite Welt entdecken, fremde Kulturen und unbekannte Länder sehen, sowie neue Menschen und andere Lebensverhältnisse kennenlernen. Die Entscheidung für einen Freiwilligendienst habe ich dahingehend getroffen, dass ich mich sozial engagieren und mich tatkräftig in ein gemeinnütziges Projekt einbringen möchte. Außerdem erhoffe ich mir von meinem Auslandsjahr und meinem Einsatz in einem gemeinnützigen Projekt, dass ich mich verschiedenen Herausforderungen stellen und meinen persönlichen Horizont erweitern kann.

Leider habe ich erst nach der Prüfungsphase für das Abitur begonnen, mich zu bewerben. Das war leider viel zu spät, da viele Organisationen nur Sommerausreisen anbieten und die Bewerbungsphasen deshalb schon längst beendet waren. Zum Glück habe ich jedoch eine Organisation gefunden, die auch Winterausreisen anbieten, „AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.“. Nach meiner Bewerbung wurde ich im August zu einem Auswahlwochenende eingeladen und habe im September die Zusage für einen internationalen Jugendfreiwilligendienst (IJFD) erhalten. Im April 2014 werde ich an das andere Ende der Welt, nach Thailand reisen und „The Land of smile“ entdecken.

Meinen internationalen Jugendfreiwilligendienst werde ich als Aushilfslehrerin an der Satrinonthaburi School leisten. Die Schule liegt an in der Stadt Nonthaburi, in der gleichnamigen Provinz und grenzt direkt an die Stadt- und Provinzgrenze zu Bangkok, der Hauptstadt Thailands. Die Schule wurde 1932 als reine Mädchenschule gegründet und ist mit fast 3.000 Schülerinnen eine der größten Schulen in der Provinz. Zu meinem Aufgaben wird die Assistenz im Englisch- und Deutschunterricht für Anfänger und Fortgeschrittene gehören. Zudem werde ich Unterrichtsstunden vorbereiten und Lehrplänen anfertigen. Ich kann mich aber auch bei verschiedenen Schulaktivitäten wie Musik, Sport, Kunst oder Kochen einbringen. Ich freue mich schon sehr auf mein Projekt und bin neugierig, was mich dort erwarten wird.

Seit meinem Abiball sind einige Monate vergangen, die schwierig und deprimierend waren. Nach dem Abitur gab es eine lange Phase, in der ich nicht wusste, was ich machen möchte und wohin mein Weg gehen soll. Doch nach der Zusage im September hatte ich endlich wieder ein Ziel vor Augen, war wieder motiviert, meine Träume und Ziele voll in Angriff zu nehmen. Ich habe versucht, mir einen Job zu suchen, um ein bisschen Geld für mein Auslandsjahr verdienen zu können. Doch die Suche gestaltete sich schwieriger als gedacht. Ich habe viele Absagen erhalten, was mich ziemlich entmutigt hat. Doch letztendlich habe ich doch noch zwei tolle Jobs bekommen und in den letzten Monaten in einer großen Buchhandlung und bei einer Gastronomie- und Service-Firma gearbeitet.

Nun bin ich aber in Thailand und eine spannende Zeit steht mir bevor. Hier könnt ihr verfolgen, was ich während meines Freiwilligendienstes erlebe.

Diesen Artikel teilen