interaktiv

Freiwilligendienst im Ausland

Als ich auflegte

Autor:
Esther

Rubrik:
orientieren

06.06.2014

„Hallo Esther!“, meldete sich mein Betreuer. „Wie schön, von dir zu hören! Ist alles klar bei dir?“ Ich erzählte Jonathan von den letzten drei Tagen, dass das Internet nicht funktionierte und meine Nachbarn erst am Vortag zurückgekommen sind, und ich ihn deshalb erst jetzt kontaktieren konnte. „Oh nein! Was für ein Pech! Da hattest du aber keine schönen ersten Tage hier in Brasilien. Völlig allein in einer Gegend, in der du dich nicht auskennst und ohne jegliche Kommunikationsmöglichkeiten!“, sagte er erschrocken. „Und ich dachte, dass du etwas mit Thais Eltern unternommen hättest und dich deshalb nicht bei mir gemeldet hast“, fügte er hinzu. Nachdem ich ihn beruhigt hatte, verabredeten wir uns für drei Uhr nachmittags, um ein Handy und ein paar andere Dinge zu kaufen. „Und dann erkläre ich dir, wie das Bussystem hier funktioniert, damit du auch mal allein etwas unternehmen kannst.“ Als ich auflegte, war ich unglaublich glücklich. Heute Nachmittag konnte ich endlich anfangen, die Stadt zu erkunden, in der ich die nächsten elf Monate verbringen würde.

Diesen Artikel teilen